Projekt Motor GS 750

Fragen speziell zum Motor inkl. Vergaser, Auspuff und Elektrik

Moderatoren: gs-olli, fish

tobi
Beiträge: 565
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: Projekt Motor GS 750

Beitrag von tobi » Mi 6. Dez 2017, 21:00

Wohl dem der wie ich auch Holzwurm kann. Ein qualitativ gutes und sauber+Scharf geschliffenes Stechbeitel macht mit jeder noch so festen Dichtung schluss. Macht keine Macken ins die Dichtfläche wenn es fest und koordiniert geführt wird. Ist wie mit den Küchenmessern, nur mit nem Stumpfen schneidet man sich.

Tobias
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

leroyak7777
Beiträge: 27
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 19:52

Re: Projekt Motor GS 750

Beitrag von leroyak7777 » Do 7. Dez 2017, 19:31

Danke für die Antworten. Ich habe die Dichtung mit viel Zeitaufwand und 2 Ceranfeld-Schabern entfernt bekommen. Ich hatte noch nie einen Motor wo es so schwer ging. Abbeizer und Dichtungsentferner waren komplett wirkungslos.


Der Motor will nicht aufhören mich komplett zu nerven :)
Heute kam das nächste Problem an das Tageslicht.


Ich wollte den Kopf zerlegen um in den nächsten Tagen entspannt die Ventile einschleifen.

Ein Stößel wollte nicht herausfallen. Auch mit etwas Gewalt bewegte er sich kaum.
Das wunderte mich sehr. Alle anderen vielen mir sauber entgegen.
Ich konnte ihm am Ende nur mit viel Hitze und Eisspray + Zange entfernen.

Nach der OP sah ich auch den Grund.
Der Vorbesitzer war ein richtiger Experte. Ein Gewinde der Schrauben um den Zylinderkopfdeckel fest zu ziehen ging ihm kaputt.
Da bohrte er fix das Loch auf M8 und schnitt ein Gewinde rein. Dazu macht er das Loch auch noch tiefer.
Er bohrte durch die Wand zur Passung des Stößels und klemmte diesen sauber ein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Ventil richtig öffnete und schließte.
Das alles merkte der Vorbesitzer sicher nicht. Nu hab ich den Salat. Der Kopf ist Schrott.

Ich konnte über das Forum einen Ersatzmotor kaufen. An dem ist leider nicht viel zu gebrauchen. der Kopf ist auch durch. Dichtflächen alle zerkratzt und ein Steg abgebrochen.


Möchte mir jemand einen brauchbaren Kopf verkaufen? :)
Langsam macht mich der Motor fertig.

Gott sei Dank habe ich ihn nicht einfach eingebaut. Das wäre nicht gut gegangen.
Bild

Bild

Bild

tobi
Beiträge: 565
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: Projekt Motor GS 750

Beitrag von tobi » Do 7. Dez 2017, 20:54

Der Kopf ist doch durchaus noch brauchbar, das Loch halt soweit ausscheifen das nix mehr raussteht,dann mit Kaltmetall Verschiessen. Dabei auch wieder drauf achten das nichts raussteht, ist ja nur das kein Öl zum Bolzen geht. Natürlich neuen/anderen Stössel rein. Der Stössel hat ja noch genug Fläche die "Trägt". Vielleicht zur sicherheit die Bohrung für den Stössel mit 1000er schmirgel und Öl glätten.
Nicht die bevorzugte Reparatur, aber angemessen :-)

Tobias
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

Benutzeravatar
motorbox
Beiträge: 101
Registriert: Do 2. Feb 2012, 17:10
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Projekt Motor GS 750

Beitrag von motorbox » Fr 8. Dez 2017, 04:17

Der Kopf ist noch nicht Defekt auch wenn es für dich so aussieht.
Aber gut ein kleiner Tipp Kopf nicht wegwerfen, denn wenn man zwei Defekte Köpfe hat kann man aus zwei eins machen.

Benutzeravatar
NiceIce
Beiträge: 1315
Registriert: So 1. Jan 2012, 23:40
Wohnort: Klagenfurt / Kärnten
Kontaktdaten:

Re: Projekt Motor GS 750

Beitrag von NiceIce » Fr 8. Dez 2017, 15:37

Sehe ich auch so.

Ein nicht mehr brauchbarer Kopf schaut anders aus, zumal diese Köpfe VIEL abkönnen.

Machs so wie beschrieben, das klappt dann schon.

LG
Martin
hat schon schlimmere Köpfe wieder fit bekommen,.
Cabiva Elefant 750 AC • Yamaha XV 750 • KTM Gs300 MA • MZ 125 ES/1
http://www.niceice36.de
https://www.youtube.com/user/NiceIce1964

Nordheide
Beiträge: 20
Registriert: Di 24. Jan 2017, 09:43

Re: Projekt Motor GS 750

Beitrag von Nordheide » Fr 8. Dez 2017, 16:09

Ich würde diesen vermurksten Kopf nicht mehr für mein Motorprojekt vorsehen .
Grund : Wir sind hier nicht in Afrika . Dort würde man solches noch mit Vorliebe und aus Mangel an besserem benutzen .
Hier haben wir die gegebene Möglichkeit für vergleichsweise überschaubares Geld einen ordendlicheren Zyl.Kopf käuflich zu erwerben .
Und wenn er 100 - 200€ kostet . Ich persönlich hätte überhaupt keine Freude an einem Motor mit abgespachtelter Stößelführung .
Wegschmeissen muss man ihn ja trotzdem nicht .
Gruß Alexander

Benutzeravatar
motorbox
Beiträge: 101
Registriert: Do 2. Feb 2012, 17:10
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Projekt Motor GS 750

Beitrag von motorbox » Fr 8. Dez 2017, 17:34

Ja und da haben wir es mal wider, hat nichts mit Afrika zu tun, selbst die Großen Profis schmeißen so was nicht mehr weg weil sie ihre Einstellung überdacht haben und Restaurieren so was lieber, weil es alt und Rar ist.
Aber gut dann tu dir selber ein Großen Gefallen und hebe wircklich dein angeblichen Defekten Kopf trotzdem auf.

Wenn man zum Beispiel zwei wirklich Defekte Köpfe hat wo der eine Links und der andere Recht eine Macke hat, so werden die Beiden Köpfe in der Mitte Durchgeschnitten und danach die beiden Heilen Hälften wider zusammen Geschweißt auf einer Vorrichtung und schon hat man wider ein heilen Kopf.
Aber wem erzähle ich einen das.

Wegwerfgesellschaft ..........alles was Defekt aus sieht muss im Müll :roll: :roll: :roll: :roll:

tobi
Beiträge: 565
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: Projekt Motor GS 750

Beitrag von tobi » Fr 8. Dez 2017, 19:19

Tja, ein bisschen kann ichs verstehen das er einen anderen Kopf will, nicht jeder hat alle möglichkeiten.
Aber wegschmeissen geht mal gar nicht, wenn dann aufheben oder so wie er ist Verkaufen.
Hab den fehlenden Bolzen für die Kettenrolle erst jetzt gesehen, ist aber nix was ein Motorenbauer nicht günstig wieder hinbekommen würde. Entweder mit hochfestem bolzen oder Alu tauglichen Schweissgerät. Selbst zum auseinandersägen ist der Kopf ja so wie er aktuell ist zu schade würd ich mir nur bieten lassen um nen 6 Zylinder draus zu machen :mrgreen:
Und gebrauchte Köpfe sind rar (da gibts ja für die 400er mehr Angebote) und ich könnte wetten das die auch am besten erstmal beim Motorenbauer auf den Tisch sollten. Wenn der jetzige grad überarbeitet wurde währe dieser die bessere wahl, Schweissen dürfte so bei 100-150 liegen.

Tobias
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

Benutzeravatar
Gero Alexius
Beiträge: 48
Registriert: Fr 13. Mai 2016, 12:26

Re: Projekt Motor GS 750

Beitrag von Gero Alexius » Di 12. Dez 2017, 11:13

Also Motortechnisch stellt das Loch an sich m.E. keine Beeinträchtigung dar. Der Stößel muß halt wieder frei laufen können.
Es ist halt nur fraglich ob das Ventil und der Sitz noch gut ist.
Statt dem oben erwähnten Kaltmetall taugt evtl. das an anderer Stelle empfohlene Alulot.
Führungshülse wieder sauber glätten.
Ich würde es mit dem Kopf wenigstens versuchen und wenn er nix taugt dann halt tauschen. Ist zwar Arbeit, aber ein Versuch allemal wert.
Bitter ist, dass der Ersatzmotor in wenig brauchbarem Zustand ist. Zerkratze Dichtflächen und ein abgerissener Steg sind indes behebbare Mängel.

Passt der Kopf von der 850er? Bei dem Paket zur GSX750 welches ich vor rund 8 Wochen gekauft habe sollte ein kompletter 850er Motor in Einzelteilen dabei gewesen sein. Der Kopf und Zylinderfuß fehlt noch da der Verkäufer dies anderswo lagerte. Da ich vorerst keinen Bedarf hatte war es mir nicht wichtig.
besten Gruß
Gero

-----Es gibt immer einen Weg. Wer nicht vom Weg abkommt bleibt auf der Strecke-----

leroyak7777
Beiträge: 27
Registriert: Mi 19. Jul 2017, 19:52

Re: Projekt Motor GS 750

Beitrag von leroyak7777 » Do 14. Dez 2017, 13:03

Danke für die viele Antworten. Ich werde nun doch versuchen den Kopf zu retten :)

Der Stößel wird getauscht. Ich habe ja 8 weitere Stößel aus dem Ersatzmotor.

Das Loch wollte ich mit JB-Weld verschließen und danach gründlich schleifen, damit der Stößel wieder schön frei läuft.
Alulot wäre auch eine Möglichkeit. Jedoch habe ich mit JB-Weld sehr gute Erfahrungen gesammelt.
Welches Alulot bräuchte ich denn hier?

Das Ventil und die Federn schauen sehr gut aus. Da scheint nichts passiert zu sein. Die Kraft der Nocke hat es wohl immer geschafft, alles sauber zu bewegen. Nur das Rausbekommen des Stößels wurde zum Problem. Ich werde das Ventil trotzdem mal vermessen.


Eine weitere Frage wäre, wie ich am besten Kolben und Ventile sauber bekomme. Ihr kennt ja sicher den Dreck, welcher an ihnen haftet.
Ich würde ungern mit diversen Drahtbürsten daran gehen. Ich habe von Waschbenzin oder Backofenreiniger gelesen. Was taugt davon?

Antworten