Diverse Fragen zu meinem Neuerwerb GSX 250 E

Fragen rund um die Suzuki GSX / Katana Modelle
tobi
Beiträge: 982
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: Diverse Fragen zu meinem Neuerwerb GSX 250 E

Beitrag von tobi » So 14. Jul 2019, 13:57

Ich würde die Elektrik nochmal genau durchschauen, wundersame Heilug durch Handauflegen gibts bei Moppeds nicht, stimmt da was nicht hat die Zündanlage auch nicht immer genug Power, könnte sich grad im oberen Drehzahlbereich bemerkbar machen wenn die Zündspulen weniger Zeit haben sich mit Energie zu füllen. Wie schon erwähnt Masseverbindungen prüfen, alle Steckverbinder, Bordspannung während der Fahrt.

Tobias
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

Benutzeravatar
Pölu
Beiträge: 125
Registriert: Di 4. Sep 2018, 23:36
Wohnort: Bern Schweiz

Re: Diverse Fragen zu meinem Neuerwerb GSX 250 E

Beitrag von Pölu » So 14. Jul 2019, 22:45

Bin zwar kein Motorenspezi und kein Profi oder Besserwisser. Aber hast Du schon einmal die Abgase gemessen? Insbesondere den HC-Wert würde ich genauer unter die Lupe nehmen. Falls ein Kolbenring nicht mehr ganz tut, könnte dies ein Ruckeln auslösen. Ölrückstände im Gemisch könnten u.U. die Ursache sein. Muss ja nicht - aber könnte. Ich hatte einmal bei einem 110X-Motor ein solches Problem.
Falls bei Deinem Bike im Benzinhanhn ein Filter integriert ist und dieser in den Tank hinein ragt, würde ich den auch mal kontrollieren und reinigen. Das war bei einer EF von mir schon einmal verantwortlich für richtige Aussetzter, wenn der Tank halb leer (oder noch halb voll :D ) war. Wie gesagt ich bin kein Profi, hatte aber beides schon mal im Zusammenhang mit „ruckeln“ lokalisiert. Viel Erfolg und gute Fahrt. Pölu

dmi
Beiträge: 25
Registriert: Mi 26. Jun 2019, 10:38

Re: Diverse Fragen zu meinem Neuerwerb GSX 250 E

Beitrag von dmi » Mo 15. Jul 2019, 11:04

Benzinhahn ist komplett neu und ein OEM Teil. Das war der erste Akt.

Diese Woche steht Zündung abblitzen auf dem Plan. Pistole habe ich nun und werde mich daran wagen.

Wenn das nichts bringt muss ich sie wohl oder übel in eine Werkstatt geben ☹️

Benutzeravatar
icebird1961
Beiträge: 539
Registriert: Fr 12. Feb 2016, 08:57

Re: Diverse Fragen zu meinem Neuerwerb GSX 250 E

Beitrag von icebird1961 » Mo 15. Jul 2019, 13:35

Kurzer Tip zu einer weiteren möglichen Ursache für den Leistungsverlust im oberen Bereich:

hatte mal einen Bekannten, dessen GS500E (2 Zyl.) kam auf der BAB kaum auf 110 km/h.. :shock:

Um es kurz zu machen:

nachdem wir alles ueberprueft hatten, was üblicherweise so ansteht, und damit
die ”üblichen Verdächtigen” ausschließen konnten, kam ich auf die Idee mal die
Tankentlueftung Zu ueberpruefen...

Und siehe da, wenn man am Unterdruckschlauch gesaugt hatte (das reicht zum Oeffnen des Hahns) kam echt nur ein recht aermlicher Rinnsal aus dem Benzinschlauch getröpflt :roll:
Klar zu wenig um die Fuhre bei Vollast zu befeuern;

Tankentlueftung gereinigt und jut war es - ebenso den evtl. Vorhandenen MiniFilter auf Durchlass prüfen - meine an der 550er und 750er von “ Kawa- Schrauber” funktionieren z.G. Alle einwandfrei - kommt reichlich Sprit durch (bei Unterdruck-Probe)

Viel Glück !
Mitglied im GS 400 Owners Club: GS 400 Black Suzi No.500, GS 550 ET (80), 2x GS750 D&EC (1978/79), Kawasaki ZR 750 Zephyr Speiche (97), YAMAHA RD 125DX (76) :lol:

dmi
Beiträge: 25
Registriert: Mi 26. Jun 2019, 10:38

Re: Diverse Fragen zu meinem Neuerwerb GSX 250 E

Beitrag von dmi » Mo 15. Jul 2019, 13:51

Tankentlüftung hab ich nach dem Kauf gleich nach dem Benzinhahn geprüft, das Thema hätte ich nämlich vor Jahren bei einer alten Vespa.

Dyo
Beiträge: 295
Registriert: Di 10. Jan 2012, 21:47

Re: Diverse Fragen zu meinem Neuerwerb GSX 250 E

Beitrag von Dyo » Di 16. Jul 2019, 08:11

Blitze mal die Zündung ab und überprüfe auch, bei welchen Drehzahlen die Zündverstellung reagiert, wenn die klemmt oder wegen ausgeleierten Federn zu früh regelt, fehlt dir da auch ne Menge Leistung.
Dann noch mal alles auf Falschluft testen, auch am Vergaser.

Ich vermute noch immer den Vergaser, wenn der ohne Dichtungen zusammengebaut ist, dann kann da noch mehr gepfuscht sein.

dmi
Beiträge: 25
Registriert: Mi 26. Jun 2019, 10:38

Re: Diverse Fragen zu meinem Neuerwerb GSX 250 E

Beitrag von dmi » Mi 17. Jul 2019, 00:04

Wollte heute die Zündung blitzen jedoch war es zu spät als das ich das den Nachbarn zumuten konnte. Was mich aber irritiert: da kann man ja gar nichts einstellen ? Die Platte könnte man Max 1mm nach recht oder links verdrehen. Ist die dann quasi gar nicht einstellbar ?

Das Gegenstück mit den Federn ist leichtgängig und sieht und fühlt sich i.O. an.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

tobi
Beiträge: 982
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: Diverse Fragen zu meinem Neuerwerb GSX 250 E

Beitrag von tobi » Mi 17. Jul 2019, 10:07

Einstellen ist ab werk nicht vorgesehen und normalerweise unnötig.. Einbauen und hoffen das es stimmt. Stimmts nicht jst eher was anderes faul wie z.b. der Versteller

Tobias
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

Benutzeravatar
icebird1961
Beiträge: 539
Registriert: Fr 12. Feb 2016, 08:57

Re: Diverse Fragen zu meinem Neuerwerb GSX 250 E

Beitrag von icebird1961 » Mi 17. Jul 2019, 12:30

@ dmi ... jetzt arbeiten wir das mal "Lehrbuch-mäßig" ab:

als erstes - nachdem Zündung (elektronisch kann man nix dran verstellen) solltest ggfs. aber noch die Zündspulen& Kondesatoren prüfen
und wenn Du keine Colortune-Kerze hast - nimm ne alte Kerze und bieg' die Elektrode auf schmerzfrei auf - wenn die (im augebauten Zustand ) bei ca. 20-30 KV hochtransformmiert - noch über 1-1,2 mm überpringt (alter Tip von ehem, SUZUKI Meister HILLER in Stuttgart) sind die Spulen wohl noch gut;

mit Colortune kann man natürlich das Verhalten der Zündung unter Kompression klar besser sehen ... zudem die Gemischzusammensetzung beurteilen..

Apropos Kompression: ... kanns gerade nicht finden ...
bist Du da schon weiter gekommen - wieviel Bar hatte die denn so ?

Aber der Hauptverdächitge bleibt wohl die Vergaser-Anlage -
wenn da schon mal jd. ne Dichting am Schwimmergehäuse wegläßt, zeigt das von wenig Fachkenntnis ...

... weil dann das Niveau für die Kalt-Start-Anreicherung evtl. nicht mehr stimmt
für die HD & Pilot-Düsen ist hingegen die "Tiefe der Schwimmerkammer" unwichtig für die Choke Funktion hingegen schon ... weil der Sprit da aus einem Stehröhrchen ganz unten angesaugt wird...

würde mich also als Nächstes an die Mischrohre und Nadeln der Schieber machen - da lag bei meiner 400er das größte Problem ... habe beides an meiner 40Jahre alten 400er komplett erneuert & siehe-da:

schon lief Sie Tacho hunnert-fuffzisch :mrgreen:
Zuletzt geändert von icebird1961 am Mi 17. Jul 2019, 13:44, insgesamt 2-mal geändert.
Mitglied im GS 400 Owners Club: GS 400 Black Suzi No.500, GS 550 ET (80), 2x GS750 D&EC (1978/79), Kawasaki ZR 750 Zephyr Speiche (97), YAMAHA RD 125DX (76) :lol:

dmi
Beiträge: 25
Registriert: Mi 26. Jun 2019, 10:38

Re: Diverse Fragen zu meinem Neuerwerb GSX 250 E

Beitrag von dmi » Mi 17. Jul 2019, 13:06

Hatte ich bereits auf Seite 2 geschrieben - 10 und 11 bar
Den vergaser habe ich mit einem rep Satz erneuert und alles bis auf die drosselklappen Offen gehabt und gereinigt. Keinerlei Änderungen danach.

Die Dichtungen der Schwimmerkammern hatten übrigens nicht gefehlt - die hingen oben drin. Hat man erst gesehen als die Gaser draußen waren. :o
Bezüglich der Messung der Elektronik habe ich bereits einen Termin mit einem Elektriker der mir alles durch prüfen wird.

Antworten