GT 80 L

Fragen rund um die Suzuki Zweitakt-Modelle T, TS, GT, GP, RG und RGV sowie die Wankel RE 5
Benutzeravatar
Prof
Beiträge: 900
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 17:45
Wohnort: Nieder Florstadt (Hessen)

Re: GT 80 L

Beitrag von Prof »

Sieht gut aus. :!:
Grüße
Roland

Benutzeravatar
Karlheinz Braune
Beiträge: 231
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 03:58

Re: GT 80 L

Beitrag von Karlheinz Braune »

Danke sehr, freut mich.
Alles bestens bei dir, lieber Prof?

Benutzeravatar
Karlheinz Braune
Beiträge: 231
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 03:58

Re: GT 80 L

Beitrag von Karlheinz Braune »

Hallo zusammen.
Stöberte gerade ein wenig im Wartungshandbuch herum und las mit Erstaunen davon, dass die Verbrennungsrückstände in der Brennkammer des Zylinderkopfes (und jene auf dem Kolbenboden auch?) alle 6.000 Kilometer entfernt werden sollten.
Schraubt ihr tatsächlich alle paar Tausend Kilometer eure Zylinder auseinander und reinigt diese Teile, wie es hier beschrieben wird?
Und wo wir schon dabei sind, noch eine zweite Frage: Wie werden diese Verbrennungsrückstände eigentlich am besten entfernt, ohne die Oberflächen zu beschädigen?
Einmal mehr besten Dank im Voraus, verehrte Schrauber-Weltmeister! 👍🏻
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 1703
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 12:09
Wohnort: Franken

Re: GT 80 L

Beitrag von Frank »

Hallo, bei den heutigen Ölen halte ich es für nicht mehr notwendig, zumindest nicht so oft. Ich verwende einen Spatel aus Buchenholz, scharfkantige oder harte Sachen würde ich da nicht nehmen.
...36 Jahre auf Suzuki GS...to be continued...
... auch im GS 400 Owner`s Club
2xT 250, 2xGT 250, 4xGT 380, 7xGS 400, 2xGS 550, 3x GS 750, GS850G, GS 1000 S, X7, GS 1000 E

Benutzeravatar
Karlheinz Braune
Beiträge: 231
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 03:58

Re: GT 80 L

Beitrag von Karlheinz Braune »

Spatel aus Buchenholz - ist notiert, mein Bester. 👍🏻
Alles gut bei dir, lieber Frank?
Bei mir läuft es, werde in wenigen Tagen die 279.000 knacken. 🏎
Sofern die Sonne dieses Jahr nicht regelmäßig scheinen sollte, wird es ein knallhartes Rennen für dich, unser Frankenstein-Rennen für Fortgeschrittene. 😀
Das mit dem Öl hätte ich mir übrigens denken können, gilt sicher auch viel eher für Zwei-, als für Viertakter, diese regelmäßige Reinigung, oder?
Hau rein, feiner Mann, wir lesen uns...

Benutzeravatar
Karlheinz Braune
Beiträge: 231
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 03:58

Re: GT 80 L

Beitrag von Karlheinz Braune »

Ich weine bittre Tränen, wer schreibt solch derart fiese Testberichte über die kleine Suzi, menno... 🥴

M-MOTOGRAHIE: MOPEDS UNSERES LEBENS, MOTORRÄDER, NEWS
Motographie: Suzuki GT 80L
Posted by MOT_Magazine ×
Fazit: Totaler Griff ins Klo.
Die wahrscheinlich schlechteste 80er aller Zeiten. So schlecht, dass alle Bilder vernichtet sind. 1999,- D-Mark als Neupreis! Damals, als fast 16jähriger Pickeltyp, unermesslich viel Geld.
Letztendlich dann hart erarbeitet bei der Sägerei Seegers in Dorum für 5-Mark-inner-Stunde. Immerhin habe ich dort im zarten Alter von 15 Jahren gelernt, was ich nicht machen will und habe zur Hälfte der Sommerferien mit Frank Dürels das damals noch vüllig unbekannte Job-Sharing erfunden. Vollzeit wäre es wirklich nicht auszuhalten gewesen.
Die coolen Jungs aus der großen Stadt fuhren MTX und MT-08. Ich sparte für eine SUZUKI GT-80L.
Kein Wunder das dann ziemlich schnell die Freundin weg gelaufen ist. Für einen Typen mit einer HONDA CM 125T!! Noch Fragen?
Es dämmerte mir aber dann, dass sie ohnehin nicht die richtige war für den rest des Lebens. Also: Führeschein machen, die „Suzi“ kaufen, mit 78 kmh raus auf dem doofen Dorf, in die große Stadt und nach anderen Mädels gucken!
Mit einer GT80L war da aber auch in der Stadt nix zu reißen. Denn sie war nunmal wirklich Scheiße, etwas über der Grenze zur Peinlichkeit.
Das habe ich aber leider erst im Rückblick gemerkt. Wie das nunmal so ist mit 16 bzw. eigentlich das ganze Leben. Man denkt, man wäre ein großer Checker und merkt erst mit Verzögerung, dass man nichts, aber auch gar nichts verstanden hatte.
Ergebnis also: Zwei Jahre absolute (fahrerische) Freiheit, das völlig unberechtigte Gefühl total cool zu sein und die ewigliche Infektion mit Zweiradritis.
Wir sind dann gleich im ersten Sommer mit dem Ding nach Assen zur MotoGP, auch wenn die damals noch nicht so hieß.
Harro Jacke an, Gepäckrolle hinten drauf und über die Weserfähre gen Holland. Nach dem Ortsschild Rodenkirchen drehe ich voll am Hahn des Choppers. Die 6,7 PS peitschen mich hoch auf 74 km/h.
Meine MTX und MT08 Freunde waren am Horizont nicht mehr zu sehen und ich legte mich traurig und einsam und stromlinienförmig flach auf die Karre um die Geschwindigkeit auf 75 km/h hoch zu ziehen.
Mit einem sonoren Brummen nähert sich von hinten ein Harley Fahrer mit 75,6 Stundenkilometer.
Er überholt mich in Zeitlupe, ich werfe den Blick, flach auf dem Choppertank liegend, nach links und muß erkennen, dass der Typ einen gefüllten Bierdosenhalter am Lenker hat und während der Fahrt raucht.
Irgendwie begann ich zu ahnen, dass ALLES, also das ganze Leben an sich, nicht so einfach wird wie gedacht.
In Assen dann wurden wir bei der Einfahrt in den Ort von der damals dort üblichen Rockergruppe per „Schranke“ gestoppt und sollten vor der Weiterfahrt einen Wheelie machen.
Ich wußte seinerzeit zwar, was das ist, aber nicht wie das geht. Das sagte ich kleinlaut dem lokalen Rockerkönig und er hatte Verständnis für uns Dorfchecker.
Gnädig schüttete er mir, quasi als Initiationsritual in die Welt der Erwachsenen und des Zweirads, einen halbes Dosenbier in den Helm und ließ mich auch ohne Wheelieshow durch.
Aufgenommen in die Welt der großen Jungs, hatten wir dann noch zwei rauschige Nächte und dachten in den besten Momenten wir wären Max Rockatansky.
Während des Rennens wurden uns dann drei der insgesamt sieben Achtziger geklaut. Meine Suzuki leider nicht dabei.
Es lief also nicht rund, aber ich habe es gar nicht gemerkt.
So ist es halt in der Pubertät.

Benutzeravatar
Prof
Beiträge: 900
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 17:45
Wohnort: Nieder Florstadt (Hessen)

Re: GT 80 L

Beitrag von Prof »

Hey, Du hast eine "L". Gewöhn Dich dran.

Aus eigener Erfahrung: Die "L" wollte damals keiner haben und heut auch nicht. Nur ein paar unbeugsame Abweichler, denen die vorherrschende Meinung egal ist und die das technisch nicht Optimale mögen.

Sei einfach unangepasst und freu Dich über Deine Kleine. :lol:
Grüße
Roland

Benutzeravatar
Karlheinz Braune
Beiträge: 231
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 03:58

Re: GT 80 L

Beitrag von Karlheinz Braune »

Mit jedem deiner klugen Beiträge wird mir deutlicher aufgezeigt, warum deine Freunde dich Prof tauften, lieber Prof. 😀
Bist offenbar nicht „nur“ ein begnadeter Techniker, sondern noch dazu ein glänzender Philosoph, sehr schön.
Frage mich jetzt natürlich, warum die L-Modelle nicht sonderlich beliebt sind, denn wir reden schließlich von wunderschönen Moppeds und Motorrädern.
Nun denn, es ist genau wie du schreibst: Immer schön unangepasst bleiben! 😀
Bin schon jetzt schwer gespannt auf unser persönliches Kennenlernen, ergo unbekannterweise einen lieben Gruß an die Dame des Hauses, so unangepasster Kerle. 👍🏻

Benutzeravatar
Prof
Beiträge: 900
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 17:45
Wohnort: Nieder Florstadt (Hessen)

Re: GT 80 L

Beitrag von Prof »

Durch den, im Vergleich zum Standartmoped geänderten Lenkkopfwinkel und/oder die Vorderradaufnahme vor der Gabel ergibt sich ein längerer Radstand. Um so länger der ist, um so schwieriger ist das Kurvenfahren. Dafür hast du einen guten Geradeauslauf. :lol: Dazu kommt der hohe Lenker und die Reichweite ist durch kleinere Tanks eingeschränkt.

Die Dinger wurden als Reaktion auf den Film Easy Rider gebaut und haben sich in Amerika gut verkauft. In Europa weniger gut. Nur wenige Modelle erreichten für die Hersteller zufriedenstellende Verkaufszahlen.
Grüße
Roland

Benutzeravatar
Karlheinz Braune
Beiträge: 231
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 03:58

Re: GT 80 L

Beitrag von Karlheinz Braune »

Wooaaahhhh, wir zwei unendlich coolen Biker auf den Spuren von Easy Rider, das hat doch was! 😎
Die vorgebrachten Argumente sind zu verstehen, doch sie lassen mich natürlich kalt.
Wurde mir auch schon häufig prophezeit, dass ich die Moppeds nach der dritten Fahrt stehen lassen werde, um mich anschließend auf meine CBR zu setzen.
Es ist halt nicht immer ganz einfach zu vermitteln, welche Emotionen sich im Zusammenhang mit den Träumen von einst oft einstellen. L wie Lebensfreude fällt mir ein.
Sah heute drei kleine Bilder von KTM-, Yamaha- und meiner kleinen Suzi-80er, schon ging sie wieder heftig los, die unbeschreibliche Zeitreise in sehnsüchtige Jugendtage.
Der Rest spielt keine allzu große Rolle, wird halt oft getankt und ordentlich geradeaus gefahren. 😀

Antworten