Youngtimer-Abenteuer...

Allgemeines Reden über Bikes und alles andere, Themen des Tages, Witze usw.
tobi
Beiträge: 881
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: Youngtimer-Abenteuer...

Beitrag von tobi » Fr 15. Mär 2019, 06:59

Naja, nen Ersatzteilkatalog in gedruckter Form ist auch heutzutage fast nicht in gedruckter form erhältlich, egal für welches Produkt jeglicher Hersteller.
Dazu ändern sich Teilenummern viel zu häufig, da sind ja die Nummern schon falsch wenn die Dinger aus der Druckpresse rattern. Dazu der Platzbedarf in der Werkstatt für dutzende Regalmeter Papier.
Daher hatten alle Hersteller auf fiches gesetzt, klein und leicht und vor allem billig Herzustellen.
Seitdem alles eh per EDV bestellt wird sind die Teilelisten da auch gleich integriert, warum 2 Systeme betreuen wenn man alles aus einem machen kann.
Der Film von Frank enthält garantiert die Explosionszeichnungen mit Teilenummern.
Einzig wird so manche Nummer veraltet sein, das macht aber nix, der schlaue Computer beim Händler wird die kennen und umschlüsseln auf die zuletzt bekannte Nummer. Der sagt auch gleich den Preis und obs das Teil überhaupt noch zu bestellen gibt.
Was höchstwahrscheinlich nicht drauf ist sind Reparaturanleitungen, die gabs eher gedruckt damit man die überall mit hinschleppen konnte, das geht ja mit nem Fich-leser nicht.

Tobias

p.s.
damit du dir mal vorstellen kannst was in dem Film ist
So sieht der normal aus:
https://gs400.de/other/anderes/Overview.PDF
Jede Zeile hat dann am Anfang ne übersicht in welcher Spalte was ist:
https://gs400.de/other/anderes/B1
dann eine der "Tafeln" aus der Spalte, hier B3
https://gs400.de/other/anderes/b3.pdf

Ist halt ein 400er Film ,nutzt dir grad nix...ist ja aber nur ein Beispiel. Qualität dürfte ungefähr dem entsprechen was du auch siehst. Das hatte ich mit nem Fiche-Drucker ausgedruckt und dann wieder eingescannt.
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

Benutzeravatar
Karlheinz Braune
Beiträge: 185
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 03:58

Re: Youngtimer-Abenteuer...

Beitrag von Karlheinz Braune » Fr 15. Mär 2019, 20:31

Herzlichen Dank für deine ausführlichen Erklärungen, lieber Tobi.
Echt nett von dir, freue mich!
Fühlte mich wie von gestern, während ich deinen Bericht las, oh Schmerz. 😀
Irgendwie spricht mich das gedruckte Papier noch immer weit mehr an, als die Computer, tja...
Wundert mich ein wenig, dass sich die Teilenummern häufig ändern. Auch welchen Gründen passiert das, Tobi?
Reparaturanleitung hab ich mittlerweile, jetzt gilt es, die Mikrofiche‘s auf Papier zu bekommen, ansonsten muss halt ein Lesegerät her.
Nochmals besten Dank für alles, deine Links nutzen mir sehr, denn jetzt kann ich mir den Inhalt dieser Mikrofiche’s gut vorstellen.
Also, schönen Abend wünsche ich dir, großer Zweiradmeister. 👍🏻
Gruß aus Issum.

Benutzeravatar
Prof
Beiträge: 705
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 17:45
Wohnort: Nieder Florstadt (Hessen)

Re: Youngtimer-Abenteuer...

Beitrag von Prof » Fr 15. Mär 2019, 22:54

Such mal im Internet, ob Du jemanden findest, der Microfiche in Papier oder auf CD übertragen kann. Müsste doch zu finden sein.

Im äußersten Notfall könnte auch gehen, dass vom Bildschirm des Lesegerätes mit einer guten Kamera abfotografiert wird. :idea:
Ich hab jetzt da nicht die Ahnung zu von der Fototechnik, aber müsste doch eigentlich funktionieren. :?:
Grüße
Roland

Benutzeravatar
Karlheinz Braune
Beiträge: 185
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 03:58

Re: Youngtimer-Abenteuer...

Beitrag von Karlheinz Braune » Sa 16. Mär 2019, 01:48

Sieh mal Roland, hab’s einfach mal mit dem Handy vor einer Lampe versucht.
Danke für deine Tipps, irgendwer müsste sich diesbezüglich finden lassen.
Wenn das Abfotografieren direkt vom Mikrofiche schon derart gut klappt, dürfte es vom Bildschirm ausgehend kein allzu großes Problem mehr sein. Hoffe ich zumindest.
In der Scheune alles klar, großer Chopper-Meister?

Benutzeravatar
Karlheinz Braune
Beiträge: 185
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 03:58

Re: Youngtimer-Abenteuer...

Beitrag von Karlheinz Braune » Sa 16. Mär 2019, 01:50

Jetzt aber...
C3854589-4A80-4D6A-869B-443E906D1879.jpeg

tobi
Beiträge: 881
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: Youngtimer-Abenteuer...

Beitrag von tobi » Sa 16. Mär 2019, 13:14

So oft ändern sich die Nummern nu auch nicht, aber auf die Jahre gesehen ist da doch öfters was neues das ne neue Nummer erfordert:
Modifikationen
Verbesserungen
Ersatz durch teile neuerer Maschinen
Änderung der Oberflächenbeschichtung
Machmal sogar nur Änderung des Lieferanten
Änderungen in der Verpackungseinheit
Und
Und
Und :D

Grad der dritte fall kommt häufig vor, z.b. die Zündboxen, irgemdwann ist halt der eingelagerte Bestand aufgebraucht umd nachproduzieren lohnt bei der Kleinmenge nicht. Da gibts dann was das genauso in nem neueren Mopped funktioniert aber dort nen anderen Stecker benötigt. Alsl wird die nummer für die alte Kiste auf die neue umgeschlüsselt, dazu den Vermerk das man noch das Adapter 081-5741-1xx dazu bestellen muss. Der Adapter ist dann nur für die alte Kiste, in der Herstellung und Verkauf wesentlich billiger als eine direkt passende Box.
Zweiter Vorteil, jedes Teil und Teilenummer verusachen Kosten, totes Kapital, extra Lagerfach, extra posten der Inventur braucht etc. Deswegen versucht man die gleichteilestrategie. Ich erinner mich an nen Drucker der hatte statt ner M3x16 schraube M3X 60 drin...weil die war schon im System und neue Teile sind ja zu vermeiden. Da haste ne Weile gekurbelt bis die Schrauben raus waren.

Tobias
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

Benutzeravatar
Karlheinz Braune
Beiträge: 185
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 03:58

Re: Youngtimer-Abenteuer...

Beitrag von Karlheinz Braune » So 17. Mär 2019, 06:33

Du bist ja echt im Bilde über die Dinge hinter den Kulissen, kluger Tobi.
Das Ding mit der Schraube vom Drucker klingt ja schon fast lustig, sofern man sie nicht selbst rausschrauben muss. 😀
Alles klar, Tobi. Jetzt weiß ich etwas besser Bescheid, als zuvor.
Danke dir sehr und wünsche dir einen klasse Sonntag, sofern das bei dem fiesen Wetter möglich ist.

Antworten