fishpeten & mehr

Zeigt uns, was ihr in der Garage habt
Benutzeravatar
fish
Beiträge: 1704
Registriert: So 1. Jan 2012, 18:16
Wohnort: Bad Homburg -Hessen

dr 650

Beitrag von fish »

die teile sind da ... es kann ans zurückpuzzeln gehen :-)
Bild
Benutzeravatar
fish
Beiträge: 1704
Registriert: So 1. Jan 2012, 18:16
Wohnort: Bad Homburg -Hessen

alumette

Beitrag von fish »

auch hier sind die wichtigsten teile gekommen ... damit keine pause entsteht ...
Bild
Benutzeravatar
fish
Beiträge: 1704
Registriert: So 1. Jan 2012, 18:16
Wohnort: Bad Homburg -Hessen

dr 650

Beitrag von fish »

es sollte weitergehen. schnell die lager rausholen, die neuen reinstecken, alles wieder zusammenstecken ... fertig! so dachte ich. :roll: nachdem bis hierhin alles so gut ging, war es eigentlich aber klar, dass mal irgendwas nicht so einfach klappen könnte. erst mal die linke seite. das fing schon beim lösen der haltebleche an. natürlich gleich mit dem schlagschrauber. eine kreuzschlitzschraube wollte aber nicht! da mussten die bewährten hilfsmittel hammer und meissel ran ...
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

die lager, die man durchschlagen konnte, gingen auch problemlos raus. aber wie bekommt man das vermaledeite lager raus, welches in einer "tasche" steckt? ohne spezielwerkzeug natürlich.
Bild

also schnell ein spezialwerkzeug zusammen gesucht.
Bild

ging auf dieser seite echt gut
Bild

die neuen lager schnell zurecht gelegt und nach aufwärmen des gehäuses eingetrieben. ging problemlos fäustel, den alten lagern und einer passenden nuss.
Bild
Bild
Bild

dann sollte die rechte seite dran glauben ... nach demontage des getriebes zeigten sich leider doch ordentliche pitting spuren. da musste ich erstmal eine nacht drüber schlafen.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Benutzeravatar
fish
Beiträge: 1704
Registriert: So 1. Jan 2012, 18:16
Wohnort: Bad Homburg -Hessen

dr 650

Beitrag von fish »

nach einer nacht mit verschiedenen überlegungen habe ich mich entschieden, das getriebe wieder genau wie vorgefunden einzubauen. bis zu diesem zeitpunkt hatte es einwandfrei funktioniert. eine kosten-nutzen abwägung hat mich zu dem entschluss gebracht. ob die entscheidung gut oder schlecht war, wird sich zeigen. aber die ausgaben für die reparatur würden für mich unwirtschaftlich werden.
also ging es weiter. die rechte hälfte war frei, das eine halteblech löste sich ohne probleme.
Bild

dann habe ich die 3 leicht von der rückseite auszutreibenden lager problemlos ausgetrieben. eins davon hat eine fixierung, welche das lager von tiger-parts nicht hat.
Bild
Bild

und dann fing das elend an. die zwei lager in taschen haben nicht so tiefe taschen wie das lager auf der linken seite. also wurden wieder spezielwerkzeuge gebastelt. das eine lager kostete mich aber drei dieser basteleien und viele nerven! warum ist eigentlich nirgends beschrieben, wie man die blödne dinger raus bekommt? nach etwas ruhe und viel wärme habe dann auch das letzte lager daz überredet, meinen anweisungen zu folgen ... :evil:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

das eintreiben der lager war nach erwärmen des gehäuses und vorheriger kühlung (gefrierfach) der lager wieder problemlos. dann habe ich das getriebe wieder eingesetzt. zuerst die neue (gebrauchte) kurbelwelle in ein gut erhitztes lager. dann der rest in jeweils erwärmte lager.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

auch dieses puzzle löste ich leichter als erwartet :D
Bild

nach einer weiteren nacht mit der überlegung das getriebe doch noch zu tauschen, habe ich das getriebe dann mit dirko ht und neuem o-ring wieder zusammen gesetzt. auch das klappte problemlos ... entgegen meiner erwartungen. aber weder im bücheli (was ich mittlerweile für unbrauchbar halte), noch im original werkstatthandbuch stehen anzugdrehmomente für die gehäuseschrauben :o :shock: :!: ich habe mich mit mir beraten und die dinger mit 9 nm angezogen. getestet an einer per hand nach gefühl angezogenen schraube. :lol:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

ich berichte weiter ...
Benutzeravatar
Hias
Beiträge: 295
Registriert: So 17. Nov 2013, 00:44

Re: fishpeten & mehr

Beitrag von Hias »

Wow, da hast du aber mehr dokumentiert als geschraubt ? !! :mrgreen: :mrgreen:
Hoffentlich machen die Pittings an den Rädern nicht so viel aus. Ich hatte mal nen GSXR-Motor mit ähnlichen Symptomen, das Geräusch hat man nur gehört, war nicht fahrrelevant.
Hias
Benutzeravatar
fish
Beiträge: 1704
Registriert: So 1. Jan 2012, 18:16
Wohnort: Bad Homburg -Hessen

dr 650

Beitrag von fish »

Wow, da hast du aber mehr dokumentiert als geschraubt ? !!
ja, hauptsächlich für mich! jugendalzheimer! :mrgreen:

so ... es ging weiter. will ja schliesslich diesen winter noch mit dem teil fahren. :D stefan hatte mir beim gebabbel auch noch einen motorhalter und kolbenringspanner mitgebracht ... :mrgreen:
ich habe mir zuerst mal die linke seite vorgenommen. als erstes den simmering der schaltwelle gewechselt und die schaltung fertig zusammengebaut.
Bild
Bild
Bild

dann das ausgleichwellenzahnrad auf die kurbelwelle mit neuem keil, dank dem geliehenem (danke stefan) nutmutterschlüssel sehr einfach.
Bild
Bild
Bild

wenn schon alles festgekeilt ist, auch gleich die mutter mit von steuerketten- und primärzahnrad linksrum festgezogen.
Bild

dann sollten nach werkstatthandbuch die ausgleichswellenkette und die kettenräder montiert werden. dummerweise hat meine kette keine beschriebenen "goldenen" kettenglieder. aber ein paar weissen markierungsreste. zum glück ist im handbuch auch die anzahl der kettengliegder beschrieben. die führungsschiene hatte ich schon montiert. nach angabe des handbuchs war es dann einfach. vorsicht! die kettenräder mit aufgelegter kette au die achsen schieben!
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

dann noch den spanner eingesetzt und kette gespann, indem man die spannschraube löst, die halteschrauben auch und dann die feder das dingens spannen lässt. danach die halteschrauben festschrauben, die spannschraube bis zum anschlag rein und kontern.
Bild

dann noch das polrad auch mit neuem keil und halbfester schraubensicherung aufgeschraubt. fertig! :D
Bild
Bild
Bild
Bild
Benutzeravatar
fish
Beiträge: 1704
Registriert: So 1. Jan 2012, 18:16
Wohnort: Bad Homburg -Hessen

dr 650

Beitrag von fish »

jetzt wollte ich die rechte seite fertig machen.
Bild

zunächst mal das ausrücklager und die simmerringe im deckel erneuern.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

den ölfilter mit neuem o-ring auch gleich eingesetzt
Bild

dann habe ich den kupplungskorb mit neuen anlaufscheiben eingesetzt. da ich keinen kupplungskorbhalter habe, werde ich den erst festziehen, wenn der motor eingebaut ist, und ich das teil mit dem hinterrad blockieren kann.
Bild

danach habe ich die dichtungsflächen des zylinders gesäubert und den zylinder aufgesetzt. die führungsschienen der steuerkette nicht vergessen! als kolbenringspanner habe ich ein stück pu rohr und eine schlauchschelle benutzt. leider auf den bildern nicht zu sehen.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

jetzt war der zylinderkopf dran. dichtflächen gesäubert und fettfrei gemacht. dann das teil mit der hinteren steuerkettenführungsschiene aufgeschoben. am ende die zylinderkopfschrauben festgezogen. auch die jeweils zwei schrauben am zylinder und kopf nicht vergessen.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

es geht dem ende und damit einbau entgegen ...
Benutzeravatar
fish
Beiträge: 1704
Registriert: So 1. Jan 2012, 18:16
Wohnort: Bad Homburg -Hessen

dr 650

Beitrag von fish »

weiter geht´s ... die sonne scheint jeden tag und ich habe nichts passendes zum fahren! 8-) :lol:

zunächst mal die kurbelwelle auf ot stellen
Bild
Bild

dann die nockenwelle mit losem zahnrad aufsetzen und die kette auflegen. ist etwas fummelig. :roll: im anschluss durch anheben der kette das rad und die nockenwelle in die richtige position bringen. die kerben in der nockenwelle müssen horizontal stehen.
Bild
Bild

nockenwellenrad festziehen und mit neuem blech sichern
Bild
Bild

den steuerkettenspanner erst zurückdrehen indem man den "gummipöppel" abzieht und die schlitzschraube bis anschlage zurück dreht ... davon habe ich kein foto gemacht. dann den spanner an seinen platz einbauen und den spanner wieder lösen.
Bild

am ende den deckel mit dirko behandelt aufsetzen und mit drehmomentschlüssel gleichmäßig angezogen. ich habe mir die ratschläge und warnungen im dr forum zu herzen genommen und den kram nur dünn mit dem finger aufgetragen. für manche wohl immer noch zu viel ... ich lasse das so.
Bild
Bild

das ventilspiel einstellen ist im ausgebauten zustand ein kinderspiel. auslass wie von hessler empfohlen auf 0,15mm
Bild

einlass auf 0,08mm
Bild

ich dachte ich wäre soweit fertig. aber das denken sollte man bekanntlich ja den pferden überlassen ...
auf der auslasseite war ein gewinde der deckelschraube durch.
Bild

also musste da schnell noch ein helicoil einsatz rein. auch das im ausgebauten zustand zum glück keine größere aufgabe. :D
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

bei der demontage des krümmers war mir ein stehbolzen mit raus gekommen. also hatte ich mir vorgestellt, gleich beide durch edelstahlbolzen zu ersetzen. leider weigerte sich der noch vorhandene bolzen standhaft, aus dem zylinder entfernt zu werden. am ende gab der klügere (ich :roll: ) nach und ich beschloss den bolzen an seinem ort zu lassen, bevor ich mir noch irgendetwas zerstöre. für die nerven in jedem fall besser. bei dem anderen wurde das gewinde noch schnell nachgeschnitten und der neue bolzen eingesetzt.
Bild
Bild
Bild
Benutzeravatar
fish
Beiträge: 1704
Registriert: So 1. Jan 2012, 18:16
Wohnort: Bad Homburg -Hessen

dr 650

Beitrag von fish »

mit großen schritten zur "hochzeit". der motorhalter von stefan hatte ausgedient
Bild

das sieb und der sumpf mussten noch rein ...
Bild
Bild

das der sumpf einen pfeil hat, habe ich auch erst jetzt entdeckt. fotos im buecheli zeigten mir, das der pfeil nach vorne deuten muss, so wie ich es mir dachte. warum, ist mir unklar :roll: :?:
Bild

dann war der motor bereit zur hochzeit
Bild

also das moped auf die bühne ... und los ging es. ist bei einem einzylinder wirklich angenehm einfach
Bild
Bild
Bild

leider habe ich mir den rahmen doch etwas angeschrammt ... blau war gerade nicht da, aber schwarz tut es auch! macht beim restlichen optischen zustand des rahmens auch nichts mehr. irgendwann steht wohl mal eine lackierung an ... wenn ich lust habe. ;)
Bild

schnell das ritzel drauf und das hinterrad blockiert
Bild

das ist meine methode zum blockieren. bitte kein aufschrei wegen der speichen, denen tut das nichts :!:
zum festziehen der zentralmutter so:
Bild

zum lösen der zentralmutter so:
Bild

zentralmutter mit drehmoment angezogen
Bild

sicherungsblech mit "spezialwerkzeug" angelegt
Bild
Bild

dekozug montiert
Bild

druckplatte montiert
Bild

noch ein paar teile montiert ... und schon sieht das ganze wieder nach moped aus :D
Bild
Bild
Benutzeravatar
Martin
Administrator
Beiträge: 3586
Registriert: Di 20. Dez 2011, 16:40
Wohnort: Gummersbach
Kontaktdaten:

Re: dr 650

Beitrag von Martin »

Schöner Bericht. Sehr gut, fish.
Vor dem Lackieren würde ich den Rahmen entrosten 8-)
fish hat geschrieben: Mi 10. Nov 2021, 11:53 leider habe ich mir den rahmen doch etwas angeschrammt ... blau war gerade nicht da, aber schwarz tut es auch! macht beim restlichen optischen zustand des rahmens auch nichts mehr. irgendwann steht wohl mal eine lackierung an ... wenn ich lust habe. ;)
Bild
Suzuki GS IG Rhein-Ruhr
http://www.suzuki-classic.de
Antworten