Suzuki GS1000S-Verkauf

Allgemeine Fragen rund um die Suzuki GS Modelle (GS 125 bis GS 1100 G)
Jakob

Suzuki GS1000S-Verkauf

Beitrag von Jakob »

Hallo zusammen!
ich habe eine Suzuki GS1000S und wollte sie zuerst umbauen.
Da mir dies aber nun zu schade ist, wollte ich euch fragen, wie diese Modelle aktuell gehandelt werden.
Danke im vorraus!

Benutzeravatar
Martin
Administrator
Beiträge: 2868
Registriert: Di 20. Dez 2011, 16:40
Wohnort: Gummersbach
Kontaktdaten:

Re: Suzuki GS1000S-Verkauf

Beitrag von Martin »

zwischen Schrott für 500,-€ und Note 1 für 5.000,-€ ist alles möglich. Bilder und weitere Infos würden bei der Einschätzung helfen.
Grüße
Martin
Suzuki GS IG Rhein-Ruhr
http://www.suzuki-classic.de

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 1698
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 12:09
Wohnort: Franken

Re: Suzuki GS1000S-Verkauf

Beitrag von Frank »

In England, Amerika und Australien wird die GS1000S ähnlich gehandelt wie eine Z1. Da gehen die Preise durch die Decke. Bei uns fehlt einfach der Bekanntheitsfaktor von Wes Cooley. Ich habe nach dem Artikel in der Oldtimer Markt auch eine Anfragen aus England erhalten, ob die Maschine verkäuflich ist (natürlich nicht). Vor zwei Jahren ist sogar noch aus dem Nachlass eines Händlers eine neue, noch nie zugelassene GS1000S aufgetaucht, aber leider nicht vollständig, einige wichtige Teile fehlen. Anscheinend konnte sie der Händler nie verkaufen und hat sie dann teilweise ausgeschlachtet.
...36 Jahre auf Suzuki GS...to be continued...
... auch im GS 400 Owner`s Club
2xT 250, 2xGT 250, 4xGT 380, 7xGS 400, 2xGS 550, 3x GS 750, GS850G, GS 1000 S, X7, GS 1000 E

Nordheide
Beiträge: 63
Registriert: Di 24. Jan 2017, 09:43

Re: Suzuki GS1000S-Verkauf

Beitrag von Nordheide »

Ich persönlich finde die GS1000S in ihrer Erscheinung wesentlich unattraktiver als die GS1000E .
Doofes Lackierungsdesign , Optisch störende Lenkerverkleidung mit den hässlichen Spiegeln und die Unsägliche Instrumenten Cockpit Tafel ...
Eher wie so ein Touren Bike . Vergleichbar ähnlich wie eine überfrachtete CBX Pro-Link zur Naked CBX-CB1 .
Ist natürlich jetzt nur meine Wertung dazu .
Wer die nun Klasse findet , bitte sehr . Einen Preishype kann ich kaum verstehen .

Jakob

Re: Suzuki GS1000S-Verkauf

Beitrag von Jakob »

Vielen Dank erstmal,
das Motorrad ist 1. Hand und auch sonst in einem super Zustand. Allerdings hat sie keine Orginal Lackierung mehr.
Aber zu kaufen gibt es die S-Modelle nur noch selten oder? Weil ich nicht ganz verstehe wie z.B. bei mobile/eBay Preise von bis zu 6.000€ für ein gs1000 E-Modell zustande kommen?

tobi
Beiträge: 1068
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: Suzuki GS1000S-Verkauf

Beitrag von tobi »

Du musst angebotene Preise von wirklich gezahlten unterscheiden. Bei mobile und co siehst du nur angebotene. Je nach zustand und angebot schwanken die (gezahlten) preise deutlich. Die teuren maschinen stehen meist nicht solange drin weil sich keiner findet sondern weil den preis keiner zahlen will. Komischerweise sind die GS immer noch wie PC, Jeder Verkäufer meint das er da immer noch was wertvolles hat, allein das alter treibt die vorstellung hoch. Die GS sind halt leider nicht so gesucht wie die Z, daher das geringe preisniveau. Auch habem die angebotenen oft massiven wartungsstau. Den zu beheben kostet nicht wenig. Wenn alles gemacht ist wird das im regelfall auch vom Käufer bei seinen preisvorstellungen mit eingepreist. Daher die sehr grosse preisspanne je nach zustand.

Tobias
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

Benutzeravatar
icebird1961
Beiträge: 630
Registriert: Fr 12. Feb 2016, 08:57

Re: Suzuki GS1000S-Verkauf

Beitrag von icebird1961 »

" ...was ich nicht verstehe, wie z.B. bei mobile/eBay Preise von bis zu 6.000€ für ein GS1000 E-Modell zustande kommen?“

...Das sind "Fake-News" & ein Nebeneffekt des ganzen Preis-Hypes - vor allem um 4 rädrige Youngtimer derzeit- da grassiert die ungeniert & völlig unrealisitsche Preis-Treiberei noch viel massiver - bis zu 100 Tsd. € für abgenudelte alte 911 - Nein Danke, zu wenig Auto für so viel Geld ....

und da denke sich halt so manche: "Probieren kost mich ja nix" - und stellen Ihre Schätzchen zu irgendwelchen "Mondpreisen" in das Netz - in der Hoffnung auf 2 Dinge:

ad 1).. das irgendeiner, der Null Ahnung von der Youngtimer Materie hat, aber auf klassische Bikes steht (z.B. ein Banker o.ä.) aus einer Laune heraus zuschlägt, da er eigentlich 10 Mille für ne abgenudelte Kawa Z1 oder eine CB 750 K0 für i.O. hält ... - dann wird das Schätzchen auch verkauft, denn nochmals findet sich nicht so schnell ein Dummer - passiert m-M. nach aber eher selten - meist stehen sich die "hochgejubelten" Schätzchen dann ein halbes oder ein ganzes Jahr "die Reifen platt" - siehe auch meine ehem. GS 750 - die ich für 4500 € sehr gut nach Frankreich verkauft habe (Falsche Farbe dafür aber alles noch Original - bis auf die häßliche Billig Motad 4-1 ...) - und der Käufer diese nun schon seit Monaten erfolglos versucht für das Doppelte (!) loszuschlagen, ohne sich auch nur 1x daran die Finger schmutzig gemacht zu haben ..

Ihr hört schon ganz klar raus: so etwas /Preistreiberei von Hobby-Händlern, ohne echte Liebe/Kenntnis des Genres/ ärgert mich massiv, weil das uns den Youngtimer Markt "kaputt" macht, wenn die Bikes vorwiegend nur noch durch Hobby-Händler/ Zocker versucht werden "hochzujubeln"


und da wären wir auch schon beim 2. Punkt:

ad 2) die Verkäufer versuchen eben durch hartnäckiges & wiederholtes Inserieren der ein und gleichen Maschine zu "Mondpreisen" zwischen 5 und 10 Mille den Anschein (!) zu erwecken, die Maschinen würden in dieser Preis-Liga spielen - was Sie aber (bis auf ganz wenige Ausnahmen, wie z.B. eine Handvoll der absolut originalen Bikes in Frank's Garage beispielsweise) definitiv NICHT tun - bestenfalls für absolut originale Bikes (Nachlackiert geht schon mal gar nicht -1500 € Preisabschlag garantiert!) werden Preise um die 5 Mille gezahlt !

Das gilt aber NICHT für "mehr oder weniger/ mit KONIS etc. &/oder unsäglich geriffelten Nockenwellen- oder anderen Deckeln verunzierte Bikes :roll: (Sorry, Frank, aber das mußte jetzt echt sein :lol: komplett neu aufgebaute Bikes, denn die sind nunmal deutlich weniger wert wie die naturgemäß sehr seltenegewordenen unverbastelten & unrestaurierten Original-Exemplare, die es natur-gemäß heute nur noch ganz selten (nach 40 Jahren !) gibt, zumal diese meist bei Sammlern Ihre vorläufig letzte Station angetreten haben ...

vor allem selten sind Bikes in gutem Original-Lack (Patina/leicht Kratzer sind OK und allemal besser als ne Nachlackierung) und nachweisbarer Historie - speziell das ist den Collectors gaaaaaanz wichtig, denn wenn die Bikes keine nachvollziehbare Historie (= lückenlose Anzahl der Vor-Besitzer - möglichst <3), und nachweisbare km-Laufleistung und durchgeführte Wartungen, komplette TÜV-Berichte etc. mehr haben dann, sind Sie für diese wenigen echten Top-Collectors (Mirbach & Co.) in der Collectors-2-Rad Welt sofort uninteressant !

Und NUR die wären die einzigen, die solche Top-Buck$$ zahlen würden - aber gut für uns "echte Liebhaber", die nicht nur Sammeln, sondern auch fahren wollen ;-)

Nochmals: einziger Zweck dieser "Mondpreise" im Netz ist es den Preis in der subjektiven "Kunden-Wahrnehmung" nach oben zu pushen, in der Hoffnung, daß auch dadurch mal wieder eine "Dummer" ins Netz geht....

Verkaufsbegründungen -bitte wahlweise aus der unsäglichen "Schön-Rednerei" auszusuchen:

"Aus Zeitmangel abzugeben ..."

heißt im Klartext: zu faul, sich mal selber in der Garage die Finger schmutzig zu machen ...,

oder
"... wollte ich eigentlich zum Bopper umbauen ..." = wie zuvor: - kein Bock auf echte Arbeit !

oder
"US-Import - gerade neu eingetroffen- tolle Basis für Restauration" = Garant für 'nen Bauern-schlauen Händler/Dealer der mit Container-weisem Schrott-Import aus den Staaten die "schnelle Kohle" machen will ....

oder

"ohne Garantie / ala Ebay-Schrott: MB107-Dealer...: "Motor dreht" heißt es bei dem immer /nur an Gewerbetreibende/keinerlei Garantie !"

- bedeutet im Klartext: "Schrott/Trash on Wheels" für Dumme, die nicht lesen können -> Achtung Finger WEG !

oder

"Bike steht schon ein paar Jahre, prima Substanz (heißt angegammelt ...) muß nur .... mal reaktiviert werden"

- was im Klartext bedeutet: meist ohne TÜV, Bremsen fest, Reifen steinhart/hinüber, vermurkste Schrauben, völlig zugesetzte Vergaser, Kabelbaum defekt, Zündung/ Spulen, Kondensatoren etc. perdu -

sprich: das 3 Monate Wellness Voll-Programm in der Werkstatt erforderlich ($$) mit nahezu Komplett-Zerlegung & mit unzähligen/teuren NOS-Teilen !)

o.ä. dünnes Geschreibsel eben ... Papier und das Web sind ja geduldig ...

Aber leider irritiert - muß zugeben: ja ärgert mich ein bißchen - der klar zunehmnde Trend derezeit zu Cafe-Racer Umbauten aller Art .... wieso muß das Rahmenheck umbedingt abgesägt und das Rahmendreieck"leer geräumt " werden !?
-> das schaut ziemlich komisch/ unproportioniert - IMHO - eher uncool aus -> falsch einfach ...

es werden immer mehr schöne Klassiker der 70er und 80er von "zu "Cafe-Racers/Bobber o.ä." mal mit mehr/weniger Geschmack zusammen gesägt/ und gebruzzelt werden - naja, jeder wie er's mag....
Geschmacksache eben - obwohl ich auch schon einige wenige (!) gute Umbauten gesehen habe -FUEL läßt grüssen ...

ich mag es hingegen eher klassisch& original - und als Cafe-Racer hatte ich schon früher während meiner Jahre in Bremen (Bild anbei bei der Fahrt zum Fischereihafen-Rennen anno 1991 (!) nach Bremerhaven/ man beachte noch mein ARIZONA Kennzeichen/hatte das Bike aus USA/Arizona mitgebracht - das US-Überführings-Kz. war noch hier 6 Wochen lang gültig) eine TV 160 Triumph Trident 750 -> die war nun mal wirklich selten und ging "untenraus gefühlt besser wie meine 850 G - dabei hatte der Dreizylinder gerade mal 58 PS und heftigste (!) Vibrationen - aber Mörder-Bumms unten heraus ;-))

Bild
Zuletzt geändert von icebird1961 am Fr 23. Feb 2018, 11:01, insgesamt 11-mal geändert.
GS 400 Black Suzi No.500, GS 550 ET (80), GS750 D (US/1978), GR650X (1988), Kawasaki ZR 750 Zephyr Speiche (1997), YAMAHA RD 125DX (1976) :lol:

Benutzeravatar
fish
Beiträge: 1546
Registriert: So 1. Jan 2012, 18:16
Wohnort: Bad Homburg -Hessen

Re: Suzuki GS1000S-Verkauf

Beitrag von fish »

- auch hier: es ärgert mich richtig, daß zunehmend so viele schöne Klassiker der 70er und 80er zu "Cafe-Racers/Bobber o.ä." mal mit mehr/weniger Geschmack zusammen gesägt/ und gebruzzelt werden - naja, jeder wie er's mag....
ärger hin, ärger her ... dein subjektiver eindruck vermehrter umbauten ist falsch. kein anderes fahrzeug wird in jedem alter so viel "individualisiert" wie das motorrad. auch darauf begründet sich der relativ hohe wert wirklich originaler motorräder im gegensatz zu schönen oder technisch sauberen umbauten. ausnahme sind die edelveredler wie egli, rau, bimota ...etc.

es gilt wie immer: erlaubt ist, was gefällt und spass macht. die mtorräder sind so unterschiedlich wie die geschmäcker ihrer besitzer. zudem spielt auch immer der zeitgeist mit. gerade auch zeitgenössische umbauexemplare aus den 70er und 80er jahren finde ich super interessant. aber auch schöne original motorräder sind für mich immer ein hingucker.
mir persönlich, das dürfte nicht verborgen geblieben sein, gefallen interessante umbauten. ich finde die kreative bauerei interessanter, als die suche nach originalteilen und wiederherstellung des vorgegebenen originalzustands. letztlich hat die herstellung des originalzustands (leider) auch viel mit dem füllstand des eigenen geldbeutels zu tun. auch das trägt sicher dazu bei, das viele youngtimer lieber zum bobber, caferacer, etc. umgebaut werden, als sie wieder original aufzubauen.

Benutzeravatar
fish
Beiträge: 1546
Registriert: So 1. Jan 2012, 18:16
Wohnort: Bad Homburg -Hessen

Re: Suzuki GS1000S-Verkauf

Beitrag von fish »

Vielen Dank erstmal,
das Motorrad ist 1. Hand und auch sonst in einem super Zustand. Allerdings hat sie keine Orginal Lackierung mehr.
Aber zu kaufen gibt es die S-Modelle nur noch selten oder? Weil ich nicht ganz verstehe wie z.B. bei mobile/eBay Preise von bis zu 6.000€ für ein gs1000 E-Modell zustande kommen?
das "s" modell hat einige spezielle ausstattungsdetails, die möglichst gut erhalten oder vorhanden sein sollten. ansonsten wirst du auch für eine "s"nicht viel geld bekommen.
keine original lackierung? schlecht.
cockpit mit ausschnitten? schlecht
verkleidung geschnitten? schlecht
falsche vergaser? schlecht
mit schlecht meine ich nur: schlecht für die möglichkeit eines hohen erlöses und möchte damit keineswegs das moped schlecht reden. ich kenne im übrigen keine 1000 e, die für 6 mille den besitzer gewechselt hat. das ist auch für eine halbwegs brauchbare "s" ein utopischer preis.

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 1698
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 12:09
Wohnort: Franken

Re: Suzuki GS1000S-Verkauf

Beitrag von Frank »

Hallo , wollte nur mal sagen, auch ich schätze den kompletten Originalzustand (die gerippten Nockenwellendeckel sind aber zeitgenössisch, und mit zwei Handgriffen gewechselt) und restauriere ein Motorrad nur, wenn der Zustand einfach zu schlecht ist, und dann soweit wie möglich in den Originalzustand. Mit Konis kann ich leben, sie wurden auch damals oft sehr bald nach dem Kauf montiert. Eine Restaurierung ist immer ein sehr großer Aufwand, zeitlich und finanziell und bei einem eventuellen Verkauf sieht man das Geld nicht unbedingt wieder. Aber darum geht es mir nicht. Ich sammle einfach und hätte auch kein Problem damit, für eine gute GS 1000 mit Originallack und -Auspuff auch mal 5000€ zu bezahlen, nur gibt es praktisch keine mehr. Eine Restaurierung kann teurer werden, die Arbeit gar nicht eingerechnet, das ist Hobby. Nächste Woche hole ich eine X7, steht seit Jahrzehnten, Tank durchgerostet, Motor und Bremsen fest, Elektrik absolut desolat und verrostet. Wirtschaftlich wird die Restaurierung garantiert nicht, die Maschine lief mir einfach so zu, nein sagen konnte ich nicht. Aber schlimmer als die GS 1000S kann es auch nicht werden.
Bild


Bild
...36 Jahre auf Suzuki GS...to be continued...
... auch im GS 400 Owner`s Club
2xT 250, 2xGT 250, 4xGT 380, 7xGS 400, 2xGS 550, 3x GS 750, GS850G, GS 1000 S, X7, GS 1000 E

Antworten