Ignitech Zündung

Fragen speziell zum Motor inkl. Vergaser, Auspuff und Elektrik
Benutzeravatar
Dietmark
Beiträge: 236
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 09:39
Wohnort: Wolfenbüttel

Re: Ignitech Zündung

Beitrag von Dietmark » Sa 30. Dez 2017, 18:58

Von der 550er hab ich keine Ahnung. Bei meiner GS1000 Yoshimura habe ich die komplette Zündung der GSX1100E Bj 80 plug&play! Zündungskurve/Leistung passt zum Motor. Hat seine 110PS am Rad.
GS1000R Yoshimura 78´
GSXR750L 90'
Ambassador für den Suzuki Club
http://www.suzuki-club.eu
https://www.facebook.com/SUZUKICLUBEURO ... =bookmarks

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 1020
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 12:09
Wohnort: Franken

Re: Ignitech Zündung

Beitrag von Frank » So 31. Dez 2017, 11:03

Die Zündanlagen und Verstellkurve ist bei allen Vierzylindern von der GS 500 bis zur GSX 1100 bis 82 gleich, auch die Zündanlagen kann man beliebig tauschen. Die kontaktgesteuerte arbeitet mit 17/37° und die kontaktlose mit 15/40° Vorzündung, hier hat man sich näher an die Klopfgrenze getraut.
...33 Jahre auf Suzuki GS...to be continued...
... auch im GS 400 owner`s Club
2xT 250, 2xGT 250, 4xGT 380, 7xGS 400, 2xGS 550, 3x GS 750, GS850G, GS 1000 S, X7 in Arbeit, suche Teile

tobi
Beiträge: 760
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: Ignitech Zündung

Beitrag von tobi » So 31. Dez 2017, 13:49

Federn gibts einzeln. Muss man für ne KAWA suchen, die hatte ja die gleichen Geber/Versteller....Frechheit :D .
So ich mich erinner der Satz 18eur+ Versand. Wenn der ZZP springt sinds aber weniger die Federn (Dann ist er halt zu früh/spät) wenn die drehzahl konstant ist. Springen deutet eher auf olles Fett oder bei Zündkontakten ist der Nocken rauh. Hatte da mal nen verrosteten, da ist der ZZP gesprungen wie nen Sack Flummies. Der rauhe Nocken verschiebt die Federung dann wirklich.

Tobias

Keine ahnung welche genau passen, gibt ja zwei längen wobei die 400er Federn wohl länger sind als die der grossen Töppe. Vielleicht die hier aus meinem bevorzugten KAWASUKI teile Dealer? http://www.xs650shop.de/front_content.php?idcat=62
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 1020
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 12:09
Wohnort: Franken

Re: Ignitech Zündung

Beitrag von Frank » Mo 1. Jan 2018, 12:15

Oder die Federn haben sich in die Ösen eingearbeitet und es gibt einen Grat an den Ösen, über den sie bei jeder Bewegung darüberkippen.
...33 Jahre auf Suzuki GS...to be continued...
... auch im GS 400 owner`s Club
2xT 250, 2xGT 250, 4xGT 380, 7xGS 400, 2xGS 550, 3x GS 750, GS850G, GS 1000 S, X7 in Arbeit, suche Teile

Carsten550
Beiträge: 82
Registriert: Sa 7. Jan 2017, 17:28

Re: Ignitech Zündung

Beitrag von Carsten550 » Mo 1. Jan 2018, 13:48

Vorausgesetzt die Ignitech geht nicht kaputt, ist es dann nicht von Vorteil auf elektronische Zündung umzubauen?
Keine Wartung oder mechanischer Verschleiß mehr. Über ruhigeren Lauf und besseren Durchzug haben hier sehr viele, im Internet, berichtet.
Fast alle würden den Umbau jederzeit wiederholen.
Was spricht also dagegen die Mechanik rauszuschmeißen und umzurüsten? Die Überholung/austauschen der Mechanik wäre ja auch
nicht umsonst.

Gruß Carsten

Benutzeravatar
Prof
Beiträge: 482
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 17:45
Wohnort: Nieder Florstadt (Hessen)

Re: Ignitech Zündung

Beitrag von Prof » Mo 1. Jan 2018, 13:57

Dagegen spricht aus meiner Sicht nur der Gedanke nach bedingungsloser Originalität :roll:
Grüße
Roland

Carsten550
Beiträge: 82
Registriert: Sa 7. Jan 2017, 17:28

Re: Ignitech Zündung

Beitrag von Carsten550 » Mo 1. Jan 2018, 14:25

Original war die GS vor 20 Jahren, als ich sie kaufte, schon nicht mehr. Leider war die grün-metallic, ohne Klarlack, lackiert und
auch der Rest war nicht mehr das Gelbe vom Ei.
Mittlerweile sieht sie, meiner Meinung nach, aber ganz gut aus. Alles was ich bisher umgebaut habe ist auch jeder Zeit zurückzubauen,
die Originalen Teile habe ich noch.
Mir geht es darum möglichst wenig Wartung am Motorrad zu haben da es ja immer genug zu reparieren/verbessern gibt.


Bild


Gruß Carsten

Benutzeravatar
NiceIce
Beiträge: 1343
Registriert: So 1. Jan 2012, 23:40
Wohnort: Klagenfurt / Kärnten
Kontaktdaten:

Re: Ignitech Zündung

Beitrag von NiceIce » Mo 1. Jan 2018, 15:22

Servas.

Mit der Kontaktzündung bin ich damals auf meiner 850er lange und Problemlos rumgefahren.
Dann hatte ich aber auf eine elektr. gewechselt.

Und würde es wieder tun.

Der Motorlauf wird viel sanfter, anspringen dann auf Knopfdruck, Durchzug einen Tick besser.

Meine 850er hatte eine Elektr. der GS 650, hatte mir Admin Martin verkauft damals.
Die andere war von der GS75X, die jetzt in der 75/850 ihren Dienst tut.

Ich hörte allerdings, das man tunlichst darauf achten soll, alles von einer Maschine zu nehmen und nicht zu mischen. Scheint ja so doch nicht zu stimmen??

LG
Martin
Cabiva Elefant 750 AC • Yamaha XV 750 • KTM Gs300 MA • MZ 125 ES/1
http://www.niceice36.de
https://www.youtube.com/user/NiceIce1964

tobi
Beiträge: 760
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: Ignitech Zündung

Beitrag von tobi » Mo 1. Jan 2018, 22:35

Wie schon von jemandem erwähnt kannst du auch mit Orginal Suzuki Teilen auf kontaktlos umrüsten. Ist weniger fummelei als mit der Ignitech, wen du die richtige wählst passt das plug&play. Die Verstellkurve ist halt weiter von einem Federgeber festgelegt, aber dafür keinen Kontaktbrand mehr. Die GS500e (GM51) Box verstellt selber, aber die Kurve ist trotzdem für normalsterbliche nicht änderbar (noch alles ohne Prozessor)

Tobias
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

Carsten550
Beiträge: 82
Registriert: Sa 7. Jan 2017, 17:28

Re: Ignitech Zündung

Beitrag von Carsten550 » Sa 13. Jan 2018, 20:41

Ich habe es getan.

Die Ignitech-Zündung ist verbaut und zwar mit einem Geber. Eingestellt ist die Kennlinie ähnlich wie die
originale. Sie springt immer noch sehr gut an läuft aber mit Choke viel ruhiger und dreht auch sauberer und schneller hoch.
Sobald es trocken ist werde ich mich mal warm einpacken und eine Rund drehen. Es war aber auf jeden Fall richtig
sich um die Zündung zu kümmern.
Bei dem Fliehkraftregler waren nicht nur die Federn ausgeleiert es haben sich auch die Gewichte auf der Welle
eingearbeitet und die Nocke war ebenfalls abgenutzt.


Gruß Carsten

Antworten