Mischen verschiedener Öle (gleiche Viskosität)

Fragen speziell zum Motor inkl. Vergaser, Auspuff und Elektrik
blubber

Mischen verschiedener Öle (gleiche Viskosität)

Beitrag von blubber »

Hi Leute,

wie steht ihr zum Mischen von mineralischen Öl?
Ich habe gerade ein Motul 10W-40 drin - mineralisch!
Habe aber auch noch Restmengen von Procycle halbsynthetisch 10W-40.

Muss ich das wegschmeißen oder kann man das schon machen?

Oder tue ich meiner Susi eh was Gutes durch das "reine"?

Chris :-)

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 1698
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 12:09
Wohnort: Franken

Re: Mischen verschiedener Öle (gleiche Viskosität)

Beitrag von Frank »

Mit voll- oder teilsynthetischem Öl tust Du dem Motor nichts Gutes. Die alten Motoren brauchen mineralisches Öl.
...36 Jahre auf Suzuki GS...to be continued...
... auch im GS 400 Owner`s Club
2xT 250, 2xGT 250, 4xGT 380, 7xGS 400, 2xGS 550, 3x GS 750, GS850G, GS 1000 S, X7, GS 1000 E

moppi

Re: Mischen verschiedener Öle (gleiche Viskosität)

Beitrag von moppi »

Ist das so arg? Procycle macht preislich schon einiges her :P
Hatte bisher einmal das Öl gewechselt, wer weiß was die Vorgänger reingekippt haben...

Benutzeravatar
fish
Beiträge: 1546
Registriert: So 1. Jan 2012, 18:16
Wohnort: Bad Homburg -Hessen

Re: Mischen verschiedener Öle (gleiche Viskosität)

Beitrag von fish »

du kannst das teilsynthetische ohne probleme mit dem mineralischen mischen. vollsynthetische öle solltest du auf keinen fall benutzen. da wird dein moped wahrscheinlich bald an verschiedensten stellen ölen. besser ist es, rein mineralisches zu verwenden.
über die notwendige qualität des mineralischen öls gibt es ungefähr so viele meinungen wie fahrer ;) .
persönlich verwende ich seit ca. 30 jahren nur das billigste mineralische baumarktöl (5l für unter 10€) auch im rennbetrieb.
hatte bisher nur einen motorschaden. dieser lies sich aber nicht eindeutig auf die qualität des öls zurückführen, sondern könnte alle möglichen ursachen gehabt haben. bei über 100tkm nicht ganz ungewöhnlich :-).

Benutzeravatar
Martin
Administrator
Beiträge: 2868
Registriert: Di 20. Dez 2011, 16:40
Wohnort: Gummersbach
Kontaktdaten:

Re: Mischen verschiedener Öle (gleiche Viskosität)

Beitrag von Martin »

auch ich fahre seit über 100tKm immer nur das billigste Olivenöl aus dem Baumarkt. Wenn ich es finde, mineralisch. Ansonsten teilsynthetisch.
Bei vollsynthetik wird gerne Kopf- und Fußdichtung undicht und die Kupplung fängt das rutschen an.
Bisher noch ohne Motorschaden. Wichtiger als der Preis des Öls ist das regelmäßige Wechseln. Das mache ich etwa alle 8tKm mit neuem Filter.

Habe noch kürzlich gelesen, dass die verschiedenen Öle bedenkenlos gemischt werden können. Aber wie fish schon schreibt, da gibt es viele verschiedene Meinungen zu.
Suzuki GS IG Rhein-Ruhr
http://www.suzuki-classic.de

blubber

Re: Mischen verschiedener Öle (gleiche Viskosität)

Beitrag von blubber »

Vielen Dank für eure Antworten!

Mit eurem Baumarktöl seid ihr ja krass drauf.. ich hab bisher immer was von motorradspezifischen Additiven gehört - oder bin ich damit ein Marketingopfer?

Ölwechsel (inkl. Filter) mache ich quasi jährlich und meine Fahrleistung ist unter 4000km die Saison.

Dann werde ich nächste Saison mal entscheiden, ob ich evtl. das Procycle Öl immer mal mit dazu mixe. Oder kann man mit sowas noch was anderes anfangen?

tobi
Beiträge: 1068
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: Mischen verschiedener Öle (gleiche Viskosität)

Beitrag von tobi »

Wie schon von wem anders vermerkt, jeder hat da seine eigene Meinung. Kannst aber auch in Autoforen schauen, die längsten und heftigsten sind die Öl-freds.
Richtig ist das "richtiges" Motorradöl (eventuell) andere additive hat als Autoöl, z.b. die Baumarktplörre. Der grundsätzlichste unterschied ist das ein Auto keine Kupplung hat die im Motoröl läuft, bis auf den ollen mini auch eigentlich das Getriebe extra ist.
Ist dein syntetik öl nun zu schmierfreudig rutscht die Kupplung oder im schlimmsten fall quellen die Kupplungsbeläge auf. Verschiedene additive sind auch drecklösend, heisst ist dein Motor innen voll mt Ablagerungen und du kippst das tolle zeug rein lösen sich die Ablagerungen. Das schnell und zum teil in Brocken die dann dein ölsystem verstopfen können. Resultat brauch ich nicht erklären :roll:
Auch so manche dichtung fängt dann das siffen an wenn der dreck von gelöst wird und das öl auch noch schön kriecht. Hatte mal aus versehen 5w30 pumpe düse öl nachgefüllt. Das wollte ganz schnell überall raus...
Jeder hat da eigene erfahrungen, mal gute, mal schlechte. Entscheiden musst du selber aufgrund der fakten, das risiko trägst du auch immer, das dann dir auch kein noch so guter tipp ersparen. Keiner kann in deinen motor reigguggen.
So, jetzt meine meinung: soviel leistungdichte wie heute hat meine 400er nicht, und so ich mich erinner braucht die alle 2500 nen ölwechsel. Da!als gabs auch nix besseres, einzig für turbodiesel sollte es geeignet sein, hält dann mehr temperatur aus.
Beim ölwechsel generell, nicht nur beim mopped, gilt das häufiger wechseln besser ist als teures öl und jahrelang benutzen. Mein auto z.b. bekommt alle 6000 nen ölwechsel. Warum? Ich fahr im jahr nicht mehr und wenn ich die brühe und den gestank davon jedes frühjahr erlebe ist das auch nicht zu früh. Klar könnt ich longlife reinmachen,aber ob das besser für dem motor ist mag ich bezweifeln.
Ich kipp in die GS traktoröl, die haben auch kupplung und getriebe im motoröl, und viel wichtiger.. beim kumpl steht immer ein 60l fass ;)
Achso, wenn öl gewechselt wird immer auch nen neuen filter reinmachen.

Tobias
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

Benutzeravatar
icebird1961
Beiträge: 630
Registriert: Fr 12. Feb 2016, 08:57

Re: Mischen verschiedener Öle (gleiche Viskosität)

Beitrag von icebird1961 »

Also - mein 50 cent ...

in alte luftgekühlte & dadurch prinzip-bedingt: Motoren mit größeren Toleranzen (Hitze-Dehnung) verwende ich AUSSCHLIESSLICH mineralische Motoröle, entweder Liqui-Moly, oder /mein heißer Favorit:
das kultige MOTUL 20W-50 DAS TOP-Öl für hochbeanspruchte Motoren (meine Kawa 750 mit 88 PS z.B. - wird auch im Track-Racing für die GSX 1100 E & Co. benutzt !;

meine "brave" GS 400 kriegt hingegen 10W-40 von Liqui Moly - auch mineralisch - und Jut is !

Dat klappt nun schon seit über 30 Jahren so bestens - alles was Synthetik oder MoS2 mit drinne hat ist Gift für unsere alten Damen - da quellen die Dichtungen &Simmerringe gerne auf, da die Additive zu aggressiv sind -> Resultat: Ölflecken unter dem Bike & viel (unnötige) Arbeit beim Wechseln der inkontinenten Dichtungen!
Ach ja, ich mache alle 5000 km nen Öl-Wechsel/ denke die 2500 aus den 70ern sind heutzutage obsolet) oder alle 2 Jahre (waas meist früher der Fall ist) - Gruß & Bonne Weekend !
GS 400 Black Suzi No.500, GS 550 ET (80), GS750 D (US/1978), GR650X (1988), Kawasaki ZR 750 Zephyr Speiche (1997), YAMAHA RD 125DX (1976) :lol:

prof.gamma
Beiträge: 235
Registriert: So 23. Dez 2012, 02:37

Re: Mischen verschiedener Öle (gleiche Viskosität)

Beitrag von prof.gamma »

per Gesetz müssen sämtliche Öle mischbar sein !

Benutzeravatar
Prof
Beiträge: 899
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 17:45
Wohnort: Nieder Florstadt (Hessen)

Re: Mischen verschiedener Öle (gleiche Viskosität)

Beitrag von Prof »

@ prof.gamma - Gesetze sind nicht immer sinnvoll :lol:

Ich fahr nur mineralisch. Ich hab bei zwei Mopeds mal Syntethik versucht. Hatte rutschende Kupplung und Inkontinenz :cry:
Grüße
Roland

Antworten