Wartungsfreie Batterie?

Fragen speziell zum Motor inkl. Vergaser, Auspuff und Elektrik
margerla
Beiträge: 6
Registriert: So 3. Jun 2018, 19:15
Wohnort: Herrieden

Wartungsfreie Batterie?

Beitrag von margerla » So 3. Jun 2018, 19:56

Ich hatte in meiner GS400 BJ 1977 bis jetzt eine gute alte standard Säurebatterie drin.Die gibt gerade den Geist auf. Da mich das Teil schon länger nervt würde ich gerne eine wartungsfreie Microvlies Batterie verbauen. Ist das möglich oder kann das irgendwelche Elektrik Probleme verursachen ? Hab schon bischen gegoogelt und lande immer wieder bei einer CTX9-BS bzw. YTX9-BS, beide haben 8 Ah und meine jetzige YB10L-A2 hat 11 Ah, kann das passen? Hab von Elektrik leider null Ahnung :roll:

Dome 550ccm
Beiträge: 103
Registriert: Do 28. Jul 2016, 22:13

Re: Wartungsfreie Batterie?

Beitrag von Dome 550ccm » So 3. Jun 2018, 20:28

HI,
Ich hab meine auch ersetzt durch eine Wartungsfreie von Delo muss halt nur beachten das die von den Werten genau so ist wie die alte. Also ich hatte keine Elektrischen Probleme bis jetzt und hab sie Jetzt schon über 1 Jahr und kaputt ist auch nichts gegangen.

Gruß Dome :)

tobi
Beiträge: 854
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: Wartungsfreie Batterie?

Beitrag von tobi » So 3. Jun 2018, 21:38

Die Wartungsfreie reagiert eher empfindlich auf überspannung, kannst ja nicht wie bei den normalen einfach Wasser nachkippen. Ich würd mal vorher die Spannung messen. Für mich ists eher ne kostensache, verreckt mir ne normale ists billiger als die Wartungsfreie. Ich gelaub nicht das die so viel länger mitmachen. Zur not kick ich halt wieder, dann kann man auch mit ner kaputten Batterie noch 2-3 Jahre überbrücken.

Tobias
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

margerla
Beiträge: 6
Registriert: So 3. Jun 2018, 19:15
Wohnort: Herrieden

Re: Wartungsfreie Batterie?

Beitrag von margerla » Mo 4. Jun 2018, 14:38

Danke für eure Antworten. Ne wartungsfreie Batterie möchte ich eigentlich , weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass die Standard Batterie immer leer ist, wenn sie mal 4 Wochen gestanden ist. Und dann brauchte die immer ewig bis sie wieder voll geladen war. Den wartungsfreien macht so ein Zeitraum nach meine Erfahrungen nix aus.
Hab jetzt schon mal gecheckt, dass die jetzige Batterie 135 mm breit ist und die wartungsfreien (fast) alle 150 mm. Also werde ich da eh ein Problem mit dem Batteriekasten kriegen.
@ Dome 550ccm: War das bei dir auch ein Problem?

tobi
Beiträge: 854
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: Wartungsfreie Batterie?

Beitrag von tobi » Mo 4. Jun 2018, 17:11

Also wenn die jetzige batterie nach 4 wochen leer ist kann die natürlich kaputt sein, kann aber auch sein das dein Mopped ruhestrom zieht, meist durch defekten Regler oder Gleichrichter. Würd ich vor dem neukauf auch messen, mag die wartungsfreihe genausowenig wie die klassische Batterie.
Ansonsgen gibts für die standartbatterie auch immer die passende grösse wartungsfrei. Oder du bastelst mehr und machst es wie der Fish, der hat bei sich Effekta USV batterien in vielen Moppeds. Simd wohl billiger als Moppedklötze

Tobias
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

margerla
Beiträge: 6
Registriert: So 3. Jun 2018, 19:15
Wohnort: Herrieden

Re: Wartungsfreie Batterie?

Beitrag von margerla » Mo 4. Jun 2018, 19:53

Ruhestrom ist natürlich auch gut möglich, muss ich prüfen. Hab was gefunden:
Das wäre wohl die Alternative, hat die gleichen Maße wie die Alte.

Dome 550ccm
Beiträge: 103
Registriert: Do 28. Jul 2016, 22:13

Re: Wartungsfreie Batterie?

Beitrag von Dome 550ccm » Mo 4. Jun 2018, 23:11

Bei meiner gs550 hat sie die gleichen Maße von der Breite und Tiefe ich glaube von der Höhe war die alte etwas höher. Also ich habs nicht bereut das ich mir ne Wartungsfreie geholt habe was wirklich ein erheblicher Unterschied ist, ist halt wirklich der Preis. Ich hab sogar 2 habe mir aus den Taschen die man sich dran machen kann an den Seiten auf einer Seite die zweite Baterie mit ein spannungsüberwacher der dann schaltet wenn die Spannung unter 20% fällt und sie dann aufgeladen wird denn aus der anderen Tasche habe ich mir ein kleines kühlagregat gebaut :D für kaltes Bier natürlich Alkoholfrei und Redbull.:D

Gruss Dome

Benutzeravatar
aw750
Beiträge: 35
Registriert: So 17. Jan 2016, 16:43
Wohnort: Grossherzogtum BADEN

Re: Wartungsfreie Batterie?

Beitrag von aw750 » Di 5. Jun 2018, 12:52

hallo zusammen

ich habe bei merer GSXR 1100 Bj. 86 vor 2 Jahren auf GEL umgestellt. Seit dem keinerlei Probleme oder sonstiges kann nur sagen mehr Power beim anlassen und sogar über Winter liess ich sie drin ohne zu laden war im Frühjahr der Start möglich.
Bei meine GS und GT habe ich jetzt auch jeweils eine GEL Batterie vebaut. Denke ist ne gute Entscheidung.
Viele Grüße an alle
AXEL
39 Jahre SUZUKI GS 750 24 GS Treffen

Benutzeravatar
Voxy
Beiträge: 244
Registriert: Mi 13. Jan 2016, 21:37
Wohnort: Sulzbach-Rosenberg Bayern
Kontaktdaten:

Re: Wartungsfreie Batterie?

Beitrag von Voxy » Di 5. Jun 2018, 23:53

ich gebe da axel recht in allen punkten.
habe vor 4 jahren auf gel umgerüstet, war eine von Gericke. hab die seit dem drinnen auch im winter ohne probleme.

vorher habe ich fast jedes jahr ne neue bat. gebraucht,
GS 850 L mal was anderes
FB-Gruppe für GS-Fahrer und deren Freunde
https://www.facebook.com/groups/166355580127846/

siggi_f
Beiträge: 22
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 10:13

Re: Wartungsfreie Batterie?

Beitrag von siggi_f » Mi 6. Jun 2018, 08:01

Tipp in die Runde:
Ich stelle bei Bedarf meinen Fuhrpark auf Kung Longss um, will sagen, wenn eine Batterie den Geist aufgibt kommt ne Blei-Vlies rein:
https://www.reichelt.de/Blei-Vlies-Akku ... OUPID=4232
Leichter, billiger, Leistungsfähiger.

Klugscheissermodus an:
Zu den Daten:
Spannung muss natürlich als erstes stimmen, 12V halt, bei Oldis ggf. 6V
Aussenmasse, das Ding soll ja in die Halterung passen.
Anschluss: Bei starken Batterien nehm ich nur geschraubte (BMW Boxer z.B.) wegen des hohen Stromflusses beim Starten, an der SRX (Kickstarter) habe ich mir Stecker rangetüddelt.
Kapazität, die Amperestunden. Der Wert sagt aus, wie lange man 1 Ampere abnehmen kann, bis das Ding leer ist. ( 7Ah=7 Stunden, 12Ah=12 Stunden, klar, oder?) Die BV-Akkus haben ausserdem einen kleineren Innenwiderstand und können dadurch einen höheren Strom liefern. Was für uns heisst, die Käpazität kann geringer ausfallen. Ich würde jetzt nicht halbieren, aber ~25% weniger gehen.

Der Zusammenhang ist klar? Ohmsches Gesetz hatte wir alle mal in der Schule: U=R*I, Spannung gleich Widerstand mal Stromstärke. Zum besseren Verständniss: Spannung verhält sich wie Wasserdruck, Widerstand erklärt sich selbst, Strom ist die Durchflussmenge. Erhöhe ich den Druck oder reduziere den Widerstand wird der Durchfluss größer.
Und das Mopped springt an :-)

KM off.

VG
Siggi
GS1000E Bj'80 im Aufbau

Antworten