Dichtung Drosselklappe

Fragen speziell zum Motor inkl. Vergaser, Auspuff und Elektrik
Antworten
tobi
Beiträge: 930
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Dichtung Drosselklappe

Beitrag von tobi » Fr 17. Mai 2019, 21:33

Sagt mal, gibts bei der 400er auch dies unsägliche Drosselklappendichtung?
https://www.motorradbay.de/throttle_sea ... 8045d6fca7

Irgendwie schmollt meine kleine ja immer noch im Standgas, zieht man den Versager etwas höher läuft se super. Da ist mir nun ausser den menbrahnen noch die Dichtung eingefallen, nur gibts die in der 400er auch? Will jetzt nicht unnötig nen reservevergaser zerrupfen nur um das zu prüfen.
wenn ein drin war wird die wohl eher tot sein nach all den Jahren.

Tobias
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 1329
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 12:09
Wohnort: Franken

Re: Dichtung Drosselklappe

Beitrag von Frank » Fr 17. Mai 2019, 21:44

Hallo Tobi, ist mir noch nicht über den Weg gelaufen. Häng doch einfach mal einen Synchrontester ran. Normalerweise beträgt der Unterdruck bei der GS 400 auf Standgas 0,25 bis 0,3 bar. Wenn nicht, gibt es eine Undichtigkeit. Dann einfach mal die Vergaser mit Startpilot absprühen, um die undichte Stelle zu finden.
...35 Jahre auf Suzuki GS...to be continued...
... auch im GS 400 Owner`s Club
2xT 250, 2xGT 250, 4xGT 380, 7xGS 400, 2xGS 550, 3x GS 750, GS850G, GS 1000 S, X7, GS 1000 E in Arbeit, suche Teile

Einherjer
Beiträge: 43
Registriert: Sa 21. Jul 2012, 08:30

Re: Dichtung Drosselklappe

Beitrag von Einherjer » Sa 18. Mai 2019, 09:55

der Fehler könnte auch von schwankenden Druckverhältnissen im Zylinder aufgrund schlechter Abdichtung am Ventilsitz herrühren.

tobi
Beiträge: 930
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: Dichtung Drosselklappe

Beitrag von tobi » Sa 18. Mai 2019, 11:07

Das problem bestand ja auch an und für sich mit dem alten motor, war ja unter anderem der grund warum ich den neuen eingebaut hab. Abgesprüht hab ich schon wie verrückt, ansauggummis und luftfilter sind neu, vergaser hat auch schon nen NOS mikuni rep kit drin, choke geschissel ist auch alles neu. Immer noch der gleiche mist, unterdruck ist schon immer ok gewesen..... da verlierste echt die lust, momemtan hab ich echt keine gedult für so ne kacke nach all der schon gemachten arbeit.
Daher das letzte verbleibende....membrahne obwohl die gut aussehen oder vielleicht die drosselwellen?? Orginal gibts da ja beim :-) nichts einzeln, aber bei mikuni ist ja nicht alles suzi spezifisch .
Ist doch nicht normal das das besser läuft wenn man den vergaser hebt. Vielleicht sollte ich einfach nen holzklotz drunterkeilen :(

Tobias
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

tobi
Beiträge: 930
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: Dichtung Drosselklappe

Beitrag von tobi » Sa 18. Mai 2019, 13:13

Also blieb mir ja doch nix anderes übrig und ich hab den Vergaser geschlachtet, ein glück besitz ich die passenden Schraubendreher.
Mikuni Baukasten halt:
20190518_125810 (Medium).jpg
Flexibel ist was anderes und ich glaub nicht das Mikuni die dinger aus Hartgummi/Bakelit herstellt :(
Werd ich dann wohl an den aktiven Versager wohl nochmal ran müssen, vielleicht hilft ja Kettenfett von aussen für die Fehlersuche bzw kurzfristig.

Tobias
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

Einherjer
Beiträge: 43
Registriert: Sa 21. Jul 2012, 08:30

Re: Dichtung Drosselklappe

Beitrag von Einherjer » Sa 18. Mai 2019, 19:32

wenn doch die Nebenluftsuche vorher schon negativ war ist ist diese Vorgehensweise nicht konsequent.

Benutzeravatar
Christoph
Beiträge: 79
Registriert: Di 19. Mär 2019, 22:43

Re: Dichtung Drosselklappe

Beitrag von Christoph » So 19. Mai 2019, 21:21

ich bitte um einen Tip zur weiteren konsequenten Vorgehensweise !

tobi
Beiträge: 930
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: Dichtung Drosselklappe

Beitrag von tobi » So 19. Mai 2019, 23:00

Da schliess ich mich an, persöhnlich halte ich nämlich eh nix von dem ganzen Absprühkram. Hab jedesmal angst das mir das Fahrzeug gleich um die Ohren fliegt, gefunden hab ich undichtigkeiten damit bisher nie, ausser sie wahren riesig. Fakt ist ja das in meinem Reservevergaser die Dichtungen schon hin sind, der liegt seit 15 Jahren im Regal und ist genauso alt wie der der seit dem tausch vor 15 Jahren fährt. Besser werden die in dem aktiven auch net sein...ob se den fehler nun verursachen oder nicht. Liesst man bei den anden Japanmarken in den Foren sind da diese Dichtungen schon teilweise ein Faktor bein standgas. Ich spar mir aber auch gerne die mühe und die Kohle wenn jemand mit ner besseren idee um die Ecke kommt warum der Bock so grottig läuft.

Tobias
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

Einherjer
Beiträge: 43
Registriert: Sa 21. Jul 2012, 08:30

Re: Dichtung Drosselklappe

Beitrag von Einherjer » Mo 20. Mai 2019, 10:19

tobi hat geschrieben:
Sa 18. Mai 2019, 11:07

Ist doch nicht normal das das besser läuft wenn man den vergaser hebt. Vielleicht sollte ich einfach nen holzklotz drunterkeilen :(
das wäre doch schon mal ein Hinweis auf evtl. Nebenluftl vor oder hinter dem Vergaser .

Und im Übrigen wäre es sehr hilfreich wenn man mal tabellarisch sämtliche Maßnahmen aufstellte die bisher gemacht wurden: -sonst kommt bei jedem Tip zur Antwort: "..das hab ich ja schon gemacht !"

Mini
Beiträge: 41
Registriert: Di 12. Jun 2018, 12:21
Wohnort: Riedstadt

Re: Dichtung Drosselklappe

Beitrag von Mini » So 26. Mai 2019, 17:36

Moin zusammen
Ich hab das Thema auch schon durch. Falschluft an der DK Welle. Mir ist es aufgefallen als ich die Luftdüse mit dem Finger zugehalten habe. 2 Zylinder wurden langsamer im LL zwei schneller. Die zwei wo die LL Drehzahl angestiegen ist war die Ursache falschluft an der DK Welle. Hab damals einfach passende ORinge verbaut, hält bis heute.
Gruß
Micha

Antworten