GS750 Aussetzer / Ruckeln

Fragen speziell zum Motor inkl. Vergaser, Auspuff und Elektrik
Antworten
erde74
Beiträge: 25
Registriert: Mi 12. Aug 2020, 08:07
Wohnort: Mallersdorf - Bayern

GS750 Aussetzer / Ruckeln

Beitrag von erde74 »

Hallo,

ich hab an meiner GS750E diverse Arbeiten durchgeführt seitdem hab ich ab ca. 5500 Umdrehungen Zündaussetzer / Ruckeln.
Das Problem macht sich insofern bemerkbar, das während dem beschleunigen die Maschine anfängt zu ruckeln bzw.
ein oder zwei Zylinder komplett ausfallen. Je länger der Motor läuft desto mehr tritt das Problem auf.

zu den arbeiten

- Ventispiel wurde eingestellt, mehrmals geprüft und ganz sicher 0,05 - 0,08
- Unterbrecher überprüft, Zeitpunkt überprüft
- Zündkerzen überprüft und Abstand eingestellt 0,65
- Luftschraube an den Vergassern kontrolliert (1 1/4 Umdrehung) war bei Vergasser 1 und 4 nur 3/4 Umdrehung
- verbaute Wago Klemmen entfernt
- der Kabelbaum wurde neu verlegt (der Vorbesitzer hatte einen sehr breiten Lenker drauf und dadurch umverlegt)

Ich denke da war mal eine Alarmanlage mit Wegfahrsperre verbaut, beim Ausbau wurden Wago Klemmen zum verbinden der Kabel verwendet. Hab die Kabel verlötet und mit Schrumpfschlauch isoliert.

Die GS lief vorher einwandfrei, bin gerade ein bisschen ratlos.
Suzuki GS 750 EC, Suzuki DL 650 V-Strom Bj. 2007, Yamaha Banshee YFZ 350 Bj. 2004
Benutzeravatar
icebird1961
Beiträge: 863
Registriert: Fr 12. Feb 2016, 08:57

Re: GS750 Aussetzer / Ruckeln

Beitrag von icebird1961 »

Wenn spontane Zündaussetzer vorkommen unbedingt zuallererst die Zündkabel auf poröse Stellen o.ö. Überprüfen - ggfs. Auch Stecker erneuern -Wago Klemmen sind grundsätzlich nicht das Problem.. gehören aber nicht ans Bike.. :? - Vergaser sind nie die Ursache für spontane Zündaussetzer -NUR die Elektrik!

War bei meiner GS550ET /mit 40plus Jahre alten Kabeln/ genauso - poröse Kabel (erkennt man beim starken Biegen) führten zu Funkenübetragung zum Zylinderkopf /geschwächter Zündfunken; neue Spulen/Kabel besorgt/alles wieder perfekt !
GS 400 Black Suzi No.500, GS 550 ET (1980), GS 750 D (US/1978), GR 650X (1988), Kawasaki ZR 750 Zephyr (1997), YAMAHA DT 125MX (1981), YAMAHA RD 125DX (1976) :lol:
erde74
Beiträge: 25
Registriert: Mi 12. Aug 2020, 08:07
Wohnort: Mallersdorf - Bayern

Re: GS750 Aussetzer / Ruckeln

Beitrag von erde74 »

icebird1961 hat geschrieben: Mo 27. Jun 2022, 06:37 Wenn spontane Zündaussetzer vorkommen unbedingt zuallererst die Zündkabel auf poröse Stellen o.ö. Überprüfen - ggfs. Auch Stecker erneuern -Wago Klemmen sind grundsätzlich nicht das Problem.. gehören aber nicht ans Bike.. :? - Vergaser sind nie die Ursache für spontane Zündaussetzer -NUR die Elektrik!

War bei meiner GS550ET /mit 40plus Jahre alten Kabeln/ genauso - poröse Kabel (erkennt man beim starken Biegen) führten zu Funkenübetragung zum Zylinderkopf /geschwächter Zündfunken; neue Spulen/Kabel besorgt/alles wieder perfekt !
Danke, das wird das erste sein das ich heute Abend prüfe.

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich denke bei mir sind die hier verbaut

https://www.ebay.de/itm/185428344175?ha ... Swf0lig0Zu
Suzuki GS 750 EC, Suzuki DL 650 V-Strom Bj. 2007, Yamaha Banshee YFZ 350 Bj. 2004
Einherjer
Beiträge: 88
Registriert: Sa 21. Jul 2012, 08:30

Re: GS750 Aussetzer / Ruckeln

Beitrag von Einherjer »

erde74 hat geschrieben: So 26. Jun 2022, 20:43
Das Problem macht sich insofern bemerkbar, das während dem beschleunigen die Maschine anfängt zu ruckeln bzw.
ein oder zwei Zylinder komplett ausfallen. Je länger der Motor läuft desto mehr tritt das Problem auf.

das beschriebene Fehlerbild passt zu einem hohen Prozentsatz auf einen defekten Kondensator auf der Zündplatte.
erde74
Beiträge: 25
Registriert: Mi 12. Aug 2020, 08:07
Wohnort: Mallersdorf - Bayern

Re: GS750 Aussetzer / Ruckeln

Beitrag von erde74 »

Sie läuft wieder !

Natürlich war es etwas was ich in den Fingern hatte ;) An der linken Zündspule war ein Stecker nicht richtig angesteckt.
Hab vorsichtshalber die Stecker etwas nachgebogen und die Stecker mit Kontaktspray behandelt.
Suzuki GS 750 EC, Suzuki DL 650 V-Strom Bj. 2007, Yamaha Banshee YFZ 350 Bj. 2004
Kai vom Kaiserstuhl
Beiträge: 123
Registriert: Mi 5. Okt 2016, 22:35

Re: GS750 Aussetzer / Ruckeln

Beitrag von Kai vom Kaiserstuhl »

Einherjer hat geschrieben: Mo 27. Jun 2022, 17:11
erde74 hat geschrieben: So 26. Jun 2022, 20:43
Das Problem macht sich insofern bemerkbar, das während dem beschleunigen die Maschine anfängt zu ruckeln bzw.
ein oder zwei Zylinder komplett ausfallen. Je länger der Motor läuft desto mehr tritt das Problem auf.

das beschriebene Fehlerbild passt zu einem hohen Prozentsatz auf einen defekten Kondensator auf der Zündplatte.
Auch wenns schon anderweitig geklärt wurde, der Einschätzung hätte ich zugestimmt. Hatte ich schon mal genau so bei mir, mit diesen Symptomen.

Gruß,
Kai
erde74
Beiträge: 25
Registriert: Mi 12. Aug 2020, 08:07
Wohnort: Mallersdorf - Bayern

Re: GS750 Aussetzer / Ruckeln

Beitrag von erde74 »

Kai vom Kaiserstuhl hat geschrieben: Mo 27. Jun 2022, 22:48
Auch wenns schon anderweitig geklärt wurde, der Einschätzung hätte ich zugestimmt. Hatte ich schon mal genau so bei mir, mit diesen Symptomen.

Gruß,
Kai
Hi,

nach ca. 350km mitten auf dem Umbrailpass hat sich doch tatsächlich der Kondensator verabschiedet :(

sah dann so aus https://upspin.alarum.de/s/cGzr3cFFy4MF3K8

Danke Kai hat mir die Fehlersuche deutlich vereinfacht!

Gruß
Stefan
Suzuki GS 750 EC, Suzuki DL 650 V-Strom Bj. 2007, Yamaha Banshee YFZ 350 Bj. 2004
desivincenzo
Beiträge: 134
Registriert: So 25. Feb 2018, 01:37

Re: GS750 Aussetzer / Ruckeln

Beitrag von desivincenzo »

Zur Info:
Ein Kondensator ist, obwohl ein elektronisches Bauteil, ein Verschleißteil! Da er im inneren mechanisch beansprucht wird. Selbst ein neues Teil aus dem Regal kann nach 30 Jahren nach kurzer Zeit den Geist aufgeben.

Gruß Carsten
Einherjer
Beiträge: 88
Registriert: Sa 21. Jul 2012, 08:30

Re: GS750 Aussetzer / Ruckeln

Beitrag von Einherjer »

desivincenzo hat geschrieben: Mo 11. Jul 2022, 18:38
Ein Kondensator ist, obwohl ein elektronisches Bauteil, ein Verschleißteil! Da er im inneren mechanisch beansprucht wird. Selbst ein neues Teil aus dem Regal kann nach 30 Jahren nach kurzer Zeit den Geist aufgeben.
der folgende Link erklärt das Ableben eines Zündkondensators etwas nachvollziehbarer:

https://www.google.com/search?q=kondens ... =firefox-b
Antworten