SUZUKI GS 400 EBN Hauptbremszylinder überholen

Fragen speziell zu Bremsen, Fahrwerk, Reifen und Lackteilen
Benutzeravatar
Junker
Beiträge: 172
Registriert: Di 15. Nov 2016, 18:33
Wohnort: 85391 Allershausen

Re: SUZUKI GS 400 EBN Hauptbremszylinder überholen

Beitrag von Junker »

Du lässt deine Buben mit einer klassischen TY 50 M im Gelände rumhopsen :shock:

Ich hab selber zwei DT 50 M und hab meinem Spezi zum 50er eine TY 50 M restauriert, die wollten´s ihm schon für 3000 abluchsen :mrgreen:

Kauf denen lieber so nen Chinakracher und halt die TY in Ehren, so viele gibt's nimmer davon, ok, noch ein paar mehr als von der GS 400 ;)
Alt genug um keine neuen Fehler zu machen
Jung genug um die alten Fehler nochmal zu machen

tobi
Beiträge: 1069
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: SUZUKI GS 400 EBN Hauptbremszylinder überholen

Beitrag von tobi »

Lack:
Je mehr er stinkt undso länger er trocknet umso besser ist er.
Das ganze wasserbasierte Ökozeugs taugt meist nicht viel. Mein sattel ist glänzend gepinselt, fällt kaum auf das nachgearbeitet ist. Sprühdose hält nicht immer was es verspricht, PU basiert ist an sich gut, gibts aber selten und gepinselt hält trotzdem besser.
Was ich bisher drauf hab dürfte das hier gewesen sein, weiss es aber nicht mehr 100% , gibts nur noch als restbestand:
http://www.ebay.de/itm/Graupner-Alkyfix ... OSwdzVXuH0~

Tobias
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

Benutzeravatar
icebird1961
Beiträge: 630
Registriert: Fr 12. Feb 2016, 08:57

Re: SUZUKI GS 400 EBN Hauptbremszylinder überholen

Beitrag von icebird1961 »

Hallo & Danke für den Lack-Tip - habe ich mir als alter "GRAUPNER" Modell-Flugzeug-Bastler gleich mal 'ne Dose von dem "unzerstörbaren Gift-Zeugs" geholt....

Dazu einen 10er Satz Dremel Kupfer-& andere Bürsten, damit ich die Zylinder/Sattel erstmal ordentlich entlacken/entkorrofdieren kann ...

Lackieren werde ich Sie aber erst nach der überholung - Denke auch, daß bei derarte zerklüfteten Bauteilen Pinsel-Auftrag mehr wie ausreichend ist - wichtig war mir vor allem die Beständigkeit gegen aggressive (Brems-) Flüssigkeit o.ä.

Frohe Ostern !

P.S: an Junkers: es gab in den USA nicht nur die TY50 als Trial-Bikes, soenern auch als TY 80 - was für die kids eine ausgezeichnetes Einsteiger-Bike war & ist !

Sorry OFF-Topic,aber man darf ja mal über den Zaun schauen - auch andere Mütter (Hersteller) haben hübsche Töchter (Bikes) - wobei mir die Bikes der späten 70er/frühern 80er Jahre einfach noch immer am besten gefallen - war eben UNSERE Zeit damals :roll:
Zuletzt geändert von icebird1961 am Do 30. Nov 2017, 16:34, insgesamt 3-mal geändert.
GS 400 Black Suzi No.500, GS 550 ET (80), GS750 D (US/1978), GR650X (1988), Kawasaki ZR 750 Zephyr Speiche (1997), YAMAHA RD 125DX (1976) :lol:

Benutzeravatar
icebird1961
Beiträge: 630
Registriert: Fr 12. Feb 2016, 08:57

Re: SUZUKI GS 400 EBN Hauptbremszylinder überholen

Beitrag von icebird1961 »

Hallo - Dank TOBI's super DVD, (Vielen Dank an dieser Stelle für die Zusendung des Konvoluts an Super-Manuals und Hilfen zur GS 400 - habe ich zur Zerlegung/Revision der Brems-Anlage sehr gut gebrauchen können !) sowie zweier Bremszylinder-und Bremssattel-Rep.Sätze ist die Bremse nun wieder so gut wie neu - Stahlflex-Leitungen und neuem (!) Bremssattel einer GS 400 OEM/NOS für 89 € aus der Bucht (bei CMSNL wollen die stolze 273 €/das Dreifache dafür !! :twisted:

Bild

Supi, da der alte grenzwertig korrodiert & fest war - 38 Jahre, davon 15 Jahre abgemeldet im Museum haben Ihre Spuren hinterlassen - vielmehr offenbar aber noch der Dilettant von Vorbesitzer/Kaputt-Reparierer :shock: ) - wenn man von Bremsen nix versteht -> Finger weg !! :roll:

Bild

Bild

Vergleich des "Schmodders" im Hauptbremszylinder Vorher/Nachher ist schon krass -
aber mir kein Wort beim Kauf zu der funktions-unfähigen bremse gesagt/ hatte die seltene Maschine vorab bezahlt, und aus Zeit-Gründen per Spedition abholen lassen, und bin beim Abladen von der Rampe fast gegen ein parkendes Auto gecrasht :roll: , weil die Vorderrad-Bremse NULL wirkung hatte - bin dann mit Hausschlappen (!) gerade noch rechtzeitig voll auf die Hinterrad-Bremse gelatscht (...) um die Fuhre vor Nachbar's Touran noch zum Stehen zu bekommen ! :o

Völlig unverantwortlich so etwas - kein Wort zu der malden Scheibenbremse bei den mehrfachen Verkaufsgesprächen vorab! - zumal der halb-demontierte Bremssattel (der festgefressenen Kolben war fast komplett ausgetrieben, dann hatten den Siggi wohl seine Reparatur-Bastel"Künste" verlassen :roll: ) dann nur "mal eben handfest und ohne 2. Bremsbelag so zum Transport am Fedebein "mal ben handfest/nahezu lose eingesetzt" war - Sowas geht gar nicht Siggi !!! :evil:

Im Handbuch habe ich zudem gelesen: empfohlenes Wechsel-Intervall für Zylinder-& Bremssattel-Gummiteile/Federn etc. - ALLE 2 Jahre ! Wer mach denn sowas, aber > 38 Jahre scheint auch nicht gerade ideal gewesen zu sein - SO möchte ich nicht in die Verlegenheit einer Zwangs-Bremsung gekommen sein :roll:

Bild

Nu sieht alles wieder aus wie anno 1979 - 20 min. Poliererei mit DREMEL der Zylinderbohrungen auf Hochglanz inklusive:

Resultat:Innenfläche/Zylinder-Bohrung perfekt auf Hochglanz poliert /NICHT gehont, sondern mühsam mehrstufig per DREMEL Hochglanz-poliert und noch "in Verschleiss-Limits" - Freu :

Bild

Eines würde mich aber wirklich stark interessieren:

Weiß einer warum die 2.Bohrung im Hauptbrems-Zylinder/Reservoir nur ein "Sackloch" ist -
die geht defintiv NICHT durch - habe mir das genau (mit Lupe ...) angesehen - es ist definitv nur ein 2-3 mm tiefes Sackloch im Reservoir-Boden /ohne jegliche Funktion - auch bei meiner GS 750 E - aber warum ?

Bild


Nu bremst die Balck Suzi auch wieder so, wie es (der TÜV) will /neuer Bremslichschalter funzzt auch :mrgreen:

Bild

Bild

Auch der Lack-Tip/Graupner PU-Lack war prima !


Der schwarze "Hard-Core-PU-Lack" glänzt so richtig gut - habe ich auch bei der Revision des schwarzen Tankes verwenden können - speziell unter dem benzinhahn - wo ein Wasserlack nix zu suchen hat, der löst sich glatt auf, ein ausgehärteter PU Lack sicher nicht :mrgreen: !

Bild

So, nachdem der Tank auch renoviertwurde (Benzimhahn-Rep.Satz verbaut) stehehn nun noch die Vergaser an - dann neue Batterie reinsetzen,Sprit rein - & fingers x-ed, daß Sie wieder sauber ansoringt ! - Kompression ist zumindest top - hat aber schon 42 Tsd. km runter - Schaun' mer mal ... ich laß' es Euch wissen - momentan kommen eh fast Schneeflocken vom Himmel ;-((
Zuletzt geändert von icebird1961 am Di 30. Mai 2017, 12:12, insgesamt 7-mal geändert.
GS 400 Black Suzi No.500, GS 550 ET (80), GS750 D (US/1978), GR650X (1988), Kawasaki ZR 750 Zephyr Speiche (1997), YAMAHA RD 125DX (1976) :lol:

fastback
Beiträge: 20
Registriert: Mi 24. Feb 2016, 20:59

Re: SUZUKI GS 400 EBN Hauptbremszylinder überholen

Beitrag von fastback »

Hallo icebird,
meine persönlichen Erfahrungen bei Stahlflexleitungen in Verbindung mit dem
originalen Bremslichtschalter (GS850G und GS1100G, jeweils Vorderradbremse)
sind eher schlecht, da der originale Bremslichtschalter wegen des früheren
Druckpunktes zu spät reagierte - egal wie ihn eingestellt habe - und das
Bremslicht erst bei stark gezogener Bremse aufleuchtete.
Außerdem wars immer eine elende Fummelei.

Es gibt auch Bremslichtschalter die in die Hohlschraube am Bremszylinder integriert sind
und auf Druck reagieren (hatte z.B. POLO mal im Programm).
Einmal eingebaut und ich hatte Ruhe auf - bis jetzt - weit über 100.000 Km.
Einziger Nachteil: Ich mußte ein wenig sorgfältiger entlüften, da diese Hohlschraube
einen Tick kürzer als die originale war und sich an der Stelle eine hartnäckige
Luftblase eingenistet hatte.

Gruß
Helmut

PS: Wer ein Motorrad mit solchen Bremsen verkauft ohne den Käufer AUSDRÜCKLICH
auf die Funktionsunfähigkeit hinzuweisen sollte gezwungen werden,
einen Liter Bremsflüssigkeit auf ex zu trinken.

tobi
Beiträge: 1069
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: SUZUKI GS 400 EBN Hauptbremszylinder überholen

Beitrag von tobi »

Nen ausgelutschter Orginal Bremslichtschalter ist mit viel überredung auch zum funktionieren zu bekommen. Wie bei dern Zündkontakten. Aber besser ist irgendwann nur noch ein frischer, da brauchts keine Hohlschraube mit schalter (wobei die auch net schlecht sind). Er wollte ja orginal. Und stahlflex ist im vergleich zu >30 Jahren gummileitung der wahnsinn, Vorher kommte man pauschal den hebel zu 3/4 durchziehen bevor sich an der bremse irgendwas tat.
Orginal ist halt leider auch das gefummel und die 10m² Plane die man vor dem demontieren des Schalters unters mopped legt um die feder und das u-blech wiederzufinden :mrgreen:

Tobias
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

Benutzeravatar
icebird1961
Beiträge: 630
Registriert: Fr 12. Feb 2016, 08:57

Re: SUZUKI GS 400 EBN Hauptbremszylinder überholen

Beitrag von icebird1961 »

... So - was lange währt, wird endlich gut !

Die Renovierung der GS 400 Black Suzi schreitet voran:

Der überholte, neu geschliffene Bremszylinder-Rep.-Satz hat perfekt funktioniert:
Bremse nun wieder wie neu - da de facto nahezu alles neu daran ist: Bremssattel (OEM), Stahlflex-Leitungen, Hohlschrauben,
und der neu überholte Master-Zylinder - Bremswirkung: besser wie neu /allerdings müssen sich erst noch die neuen Beläge einschleifen !


Bild

Bild

Jetzt warte ich nur noch auf den bestellten höheren (!) FEHLINGLN4 Lenker, da die LSL Lenker-Erhöhungen mit 22mm einen unschönen Spalt hinterlassen/Wegen der Rändelung des Lenkers mutmaße ich mal - gefällt mir gar nicht ! - und benötige zudem noch einen neuen Kettenschutz, da bei dem alten leider ne Lasche ab ist - könnte man zwar mit Gfk laminieren, hätte aber lieber ein ordentliches Gebrauchhtteil - also: wenn da jd. eine rumliegen hat/GS 550 passt wohl auch !
Auch der Seitenständer- "Schnupsel" /das Angeschweißte Teil mit dem Gummiring - ist übel verbogen - hat da noch jd. nen Seitenständer für ne GS 400 wo rumliegen ? Dannke !!

Auch der Seitendeckel wurde komplett überholt - geschliffen und mit hitzebeständigem Lack verschönert - darunter war das 16er Ritzel zu tauschen - und ordentlich zu sichern - Klemmblech PLUS 2 "Angstschraube" - da bin ich vorsichtig geworden, meine Zephyr hatte mal das - per Blech gesicherte Ritzel - bei 160 km/h abgeworfen - zum Glück ist da eine Nase im Gehäuse, das Schlimmeres verhinderte :roll: OMG !

Bild

Mit neuem Kupplungszug, geschmierter Kupplungsschnecke und Druckstange sieht das mit den neuen vernickelten Schraubenköpfen doch schon wieder recht ordentlich aus: :lol:

Bild


Auch die Mikuni-Vergaser wurden zur Überholung ausgebaut - und zu meinem Vergaser-Pabst Andreas Westphal nach Eichenau zur Revision geschickt:

Bild

Überhaupt wurde bei der Gelegenheit gleich mal das eine und andere Kleinteil überabeitet/neu lackiert:

Bild

und auch Euren Tipp habe ich beherzigt, und mir die 6mm Schrauben mit Inbus Kopf im Schrauben-Großhandel besorgt !

Ein Frage - evtl. an Frank:

weiß Du wie herum diese Alu-Stutzen zwischen Vergaser und Zylinderkopf herum montiert werden müssen ? bei mir war bei einem die kleine angegessene (Verwirbelungs-?) Nase mal oben , beim andern dann unten - Schrauben, Flansch-Dichtungen und anderes Kleinteil habe ich alles neu bei CMSNL bestellen können ;-))

Bild

Ansonsten gibt es noch genug Kleinarbeit - Zylinderblock schleifen und wieder schön mattschwarz /hitzebeständig / lackieren - Elektrik-Verbindungen mit Kontaktspray durchgehen etc. pp.

Ach ja - noch was: der Drehzalhmesser-Abtrieb ölt oben am Kopfdeckel - gibt es da ne Dichtung, die man erneueren könnte/ wo gibt's die (einzeln) ? Danke & allseits nen guten Start in die Saison !
Zuletzt geändert von icebird1961 am Do 18. Mai 2017, 09:28, insgesamt 1-mal geändert.
GS 400 Black Suzi No.500, GS 550 ET (80), GS750 D (US/1978), GR650X (1988), Kawasaki ZR 750 Zephyr Speiche (1997), YAMAHA RD 125DX (1976) :lol:

tobi
Beiträge: 1069
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: SUZUKI GS 400 EBN Hauptbremszylinder überholen

Beitrag von tobi »

Fang ich mal an, den kettenschutz gibts noch neu, nen gebrauchter ist nicht viel billiger und reisst auch bald. Einmal neu und gut ist für sehr lange zeit.. Gleichzeitig bestellste dir nen neuen simmering für den drehzahlmesser mit, dann sifft der auch nimmer, am besten den o-ring dann auch gleich neu.
Die alublöcke gehören mit der verwirbelung nach unten, dann sieht man oben vorne aussen die eingegossene sicke im block.
Das ritzelblech scheint nicht richtig, nachbauten sind zu dünn die halten nicht, die sind dann noch der abmaße her von der GT. Auch einmal orginal neu und es hält! Orginal ist 1,2mm dick und der rand ca 3mm nach oben gebogen.
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

Benutzeravatar
icebird1961
Beiträge: 630
Registriert: Fr 12. Feb 2016, 08:57

Re: SUZUKI GS 400 EBN Hauptbremszylinder überholen

Beitrag von icebird1961 »

Hallo Tobi & danke für die prima Tips !

Den Kettenschutz werde ich dann mal zusammen mit den Dichtigen für den Drehzahlmesser-Abtrieb bestellen - ich dachte, da ist nur ein kleiner 5mm oder so O-Ring auf der Welle inne , wenn man die Sicherungsscheibe entfernt und das Kabel nach vorne rauszieht? Aber da muß ich wohl mal in den microfiches gucken .. evtl. finde ich da noch einen Simmerring den es zu erneuern gilt ..

Bzgl. des Sicherungsbleches am Ritzel gebe ich Dir Recht - das könnte zu dünn sein, war aber so dabei &hielt soweit - daher habe ich zusätzlich die beiden M6 Schrauben als Sicherung des Sicherungsbleches (!) dahinter gesetzt;

daher bin ich zuversichtlich daß es bei der "braven GS 400" auch so hält - Danke dennoch für den Sicherheits-relavanten Tip:

Aktueller Stand der Renovierung anbei:

Bild

Epilog: daß die Felgen nicht die richtige Farbe haben (die waren Schwarz/Alu -und nicht golden) weiß ich schon, auch das vordere Schutzblech ist nicht original - aber dafür ist es NEU - genauso wie die komplette Auspuff-Anlage ;-) :P

Die Blinker und Spiegel habe ich schon sehr schön in Schwarz überarbeitet - kommen auch noch dran - und dann habe ich da noch nen sehr guten GS 425 Zylinderkopf liegen (aus USA mitgebracht :mrgreen: ) es würde mich wirklich reizen die Nockenwellen umzubauen :roll: ... aber die sind eigentlich für den 425 Motor, aber mit Ihrem höheren Nockenhub & Öffnungswinkel ging da sicher was :D
Zuletzt geändert von icebird1961 am Di 30. Mai 2017, 12:15, insgesamt 1-mal geändert.
GS 400 Black Suzi No.500, GS 550 ET (80), GS750 D (US/1978), GR650X (1988), Kawasaki ZR 750 Zephyr Speiche (1997), YAMAHA RD 125DX (1976) :lol:

Benutzeravatar
icebird1961
Beiträge: 630
Registriert: Fr 12. Feb 2016, 08:57

Re: SUZUKI GS 400 EBN Hauptbremszylinder überholen

Beitrag von icebird1961 »

Hallo - nach stundenlanger Schleiferei und "Dremeln" zischen den Kühlrippen - ist der GS 400 Motor nun
komplett neu lackiert (soweit man das ohne Ausbau aus dem Rahmen hinkriegt)

Bild

M.M. nach ist das Ergebnis recht gut geworden - die Motor-Deckel glänzen wieder sauber in tiefschwarz, allerdings ist der hitzebeständige Motorlack auf dem Block und den Kühlrippen für mich "einen Tick zu grau" - es sollte eigentlich auch ein "sattes tiefschwarz" sein - evtl. gehe ich da nochmal drüber (allerdings reich es mir nach den 8h Schleifen und Lackieren erstmal baw …) - auch die etwas verkratzten Alu-Zierdeckel am Kurbelfuß muß ich evtl. mal neu besorgen/ auswechseln :roll:

Bild

und noch ne Frag an die Lack-Profis hier: weiß jd. eine guten & haltbaren (!) Motor-/Auspuffack, der genauso tief-schwarz/ möglichst hoch-glänzend wie die Seitendeckel - im Resultat aussieht - Danke !!

Und so sieht der aktuelle Stand der Renovierung aus :D

Bild
GS 400 Black Suzi No.500, GS 550 ET (80), GS750 D (US/1978), GR650X (1988), Kawasaki ZR 750 Zephyr Speiche (1997), YAMAHA RD 125DX (1976) :lol:

Antworten