GELÖST: 850 G/Vorderradbremse fest - was tun?

Fragen speziell zu Bremsen, Fahrwerk, Reifen und Lackteilen
tobi
Beiträge: 757
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: 850 G/Vorderradbremse fest - was tun?

Beitrag von tobi » Do 26. Apr 2018, 00:05

Es ist auch die Frage in wie weit sich die Bremse nicht löst bleibt sie knochenhart oder schleift nur der Belag stark? Im stand geht da nicht wirklich viel, der Kolben hat ja keine rückholfeder. Natürlich zuerst verdächtig die erwähnten Bolzen.
Etwas rückholen tut der Dichtring durch den der Kolben geht, dieser ist rechteckig und verformt sich bein Bremsen indem der Kolben ihn durch seine reibung leicht nach aussen zieht. Löst man die Bremse verformt sich der Dichtring leicht zurück und zieht somit den Kolben zurück. Auch ein minimaler Schlag der Bremsscheibe und Vibrationen bei der Fahrt sorgen dafür das sich der Belag von der scheiben entfernt und nur noch minimalst schleift.
Ist der Dichtring zu hart verformt sich da auch nichts mehr. Ich glaube das Gummiteil (Diagraphm) oben im Ausgleichbehälter sorgt auch für unterdruck der das Kolbenfreilösen unterstützt.
Neue Leitungen sind so oder so empfehlenswert, der unterschied zu den ollen ist wahnsinn.

Tobias
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

Benutzeravatar
Voxy
Beiträge: 233
Registriert: Mi 13. Jan 2016, 21:37
Wohnort: Sulzbach-Rosenberg Bayern
Kontaktdaten:

Re: 850 G/Vorderradbremse fest - was tun?

Beitrag von Voxy » Sa 28. Apr 2018, 02:36

servus.

wenn die bremse nicht mehr frei macht gibts nur 3 möglichkeiten.
1. der bremskolben ist zu schwergängig
2. die dichtlippe am kolben ist defekt bzw. zu hart (die zieht den kolben zurück)
3. die schläuche sind aufgequollen.

gruss voxy
GS 850 L mal was anderes
FB-Gruppe für GS-Fahrer und deren Freunde
https://www.facebook.com/groups/166355580127846/

hannes
Beiträge: 703
Registriert: Di 16. Feb 2016, 13:52

Re: 850 G/Vorderradbremse fest - was tun?

Beitrag von hannes » Sa 28. Apr 2018, 07:31

Taucht noch eine Frage auf: hast die alten 4kant Ringe
wieder verwendet?
Kann dir nur raten,einen neuen Rep.-Satz zu verwenden,
nachdem ich deinen Beitrag nochmal durchackerte.

Gruß - Hannes

Jost-GS
Beiträge: 17
Registriert: Mo 16. Apr 2018, 22:09

Re: 850 G/Vorderradbremse fest - was tun?

Beitrag von Jost-GS » Mo 30. Apr 2018, 19:59

An den Schläuchen lag es nicht nur. Stahlflex aufgezogen - das Vorderrad ist nicht mehr fest, aber immer noch sehr schwergängig.
Werde die blöden Dichtlippen erneuern müssen.

Habe das Kit hier gefunden:
https://www.zweiradteile.net/fahrwerk-u ... gI8mvD_BwE

Ist das vernünftige Qualität?

Benutzeravatar
Martin
Administrator
Beiträge: 2129
Registriert: Di 20. Dez 2011, 16:40
Wohnort: Gummersbach
Kontaktdaten:

Re: 850 G/Vorderradbremse fest - was tun?

Beitrag von Martin » Mo 30. Apr 2018, 20:34

ich hatte schon mal eine etwas krumme Aufnahme von einem Gleitbolzen. Der Gleitbolzen stand damit nicht mehr ganz in der Flucht mit dem anderen Bolzen. Mehrere Gleitbolzen ausprobiert, alle aus der Flucht. Da habe ich nur noch die Zange ersetzen können.
Gruß
Martin
Suzuki GS IG Rhein-Ruhr
http://www.suzuki-classic.de

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 43
Registriert: Mo 30. Jan 2012, 17:04

Re: 850 G/Vorderradbremse fest - was tun?

Beitrag von Dirk » Mo 30. Apr 2018, 21:31

Hallo Jost,

Du schreibst, dass mit den neuen Bremsleitungen das Vorderrad nicht mehr fest, sondern "nur" noch schwergängig ist. Damit ist doch schon mal viel gewonnen. Falls Du auch neue Bremsklötze montiert hast, gebe ich den Tipp erst einmal 200 - 300 Km zu fahren. Wenn Du Glück hast, dreht sich das Rad nach jeder Fahrt immer etwas freier, da sich die neuen Klötze langsam auf die Scheiben einarbeiten.

Die neuen Vierkantdichtringe sollten aber auf jeden Fall auch rein, da man die nach den vielen Jahren im Betrieb im Rahmen eines Bremsenservice auch einmal vorsorglich tauschen könnte.
Gruß

Dirk
Suzuki GS IG Nord

Jost-GS
Beiträge: 17
Registriert: Mo 16. Apr 2018, 22:09

Re: 850 G/Vorderradbremse fest - was tun?

Beitrag von Jost-GS » Di 1. Mai 2018, 17:38

Es sind die alten Bremsbeläge verbaut, daran liegt es leider nicht.
Ein Gleitlager-Bolzen ist weiterhin etwas schwergängig. Daran wird es aber nicht liegen, denn die Bolzen der zweiten Scheibe sind in Ordnung. Doch auch dort geht der Bremskolben nicht selbstständig zurück. Dichtringe tauschen, dann bin ich schlauer.
Blöd ist, dass es offenbar kein Kit mit Kolben und den Dichtungen für die Gleitlagerbolzen zu geben scheint. Man benötigt offenbar zwei Kits. Einmal mit, einmal ohne Kolben.

Die Kolben sehen zwar 1a aus, wollte ich aber auch tauschen. Viele Möglichkeiten, damit das Vorderrad wieder frei dreht, habe ich ja jetzt nicht mehr.

tobi
Beiträge: 757
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: 850 G/Vorderradbremse fest - was tun?

Beitrag von tobi » Di 1. Mai 2018, 20:30

Ring, Kolben(staub-)dichtung und dichtugen für die schrauben gibts bei Suzuki, da weisste dann auch das er passt und nicht schon 10 Jahre auf lager liegt.
Leider sind die Dichtungen (Kappen) für die Bolzen stinketeuer, für 6,50 das stück nimmt man dann gerne auch die alten und putzt die.
In Ebay-UK bekommste für viele GS auch edelstahl Bremskolben mit dichtung und allem, da rostet dann nix mehr.Viel billiger sind da die bolzendichtungskappen aber auch nicht.

Tobias
Mitglied im GS400 Owners Club seit 1994

Jost-GS
Beiträge: 17
Registriert: Mo 16. Apr 2018, 22:09

Re: 850 G/Vorderradbremse fest - was tun?

Beitrag von Jost-GS » So 6. Mai 2018, 08:14

Tobis Annahme, dass es die Bremskolben-Dichtringe sind, war richtig.
Die haben zwar weiterhin gedichtet, waren aber
a.) verhärtet und
b.) nicht mehr beweglich, weil sich im Bremssattel die Nut für den Dichtring zugesetzt hatte.

Nach der Reinigung der Nut und dem Austausch der Dichtringe funktionierte wieder alles. Vorderrad ist wieder frei.
Vielen Dank für die Unterstützung.

Benutzeravatar
icebird1961
Beiträge: 252
Registriert: Fr 12. Feb 2016, 08:57

Re: GELÖST: 850 G/Vorderradbremse fest - was tun?

Beitrag von icebird1961 » Mo 7. Mai 2018, 19:34

Prima, daß alles wieder funzzt - komplette Bremssattel-Revision bedeutet eben stets auch alle (!) Dichtungen neu ...
eine Anmerkung noch -

weiter oben wird vermutet:

"Ich glaube das Gummiteil (Diagraphm) oben im Ausgleichbehälter sorgt auch für Unterdruck"

dem ist definitiv nicht so - die Gummi-Membran verhindert lediglich den Kontakt der Bremsflüssigkeit mit der Außenluft/ wg. der hygroskopischen Bremsflüssigkeit - der Deckel selbst ist belüftet, damit der Flüssigkeitstand absinken /Membran "entfaltet sich dabei nach unten" und den Verschleiß der Brems-Kolben bei Bedarf ausgleichen kann ;-)
Mitglied im GS 400 Owners Club :D Black Suzi No. 500 - Suzukis GS 1000 G (81), GS 750 EC (79), Kawa ZR 750 Zephyr Speiche (97), GS 550 ET (80) - suche Teile :lol:

Antworten