VS600 synchronisieren

Fragen rund um die Choppermodelle wie LS 650, Intruder, VX 800, VL, VZ, VZR usw.
Antworten
Trudenschrauber
Beiträge: 9
Registriert: Di 7. Jun 2022, 20:22

VS600 synchronisieren

Beitrag von Trudenschrauber »

Guten Abend

Nach langem meld ich mich mal wieder bei euch da ich ein wenig Hilfe nötig hätte :oops:

und zwar gehts wieder um meine 600er Trude. Nach dem das China-"Schätzgerät" leider nicht so toll war, hab ich mir ein elektronisches besorgt. Leider kann man mit diesem aber ja nicht sehn wie weit die beiden Vergaser auseinander liegen, nur welcher mehr zieht und wenns halt auf 0 ist. Da ich aber schon eher auf Zeiger schaue habe ich mir ein besseres mit 2 Unterdruckmanometer besorgt. Bei dem ist auch die Dämpfung mit der Rändelmutter viel besser zu justieren als bei dem Chinading mit den wackligen Schrauben und dem O-ringen die sich eh die ganze Zeit von selber zugesaugt haben...

Auf jeden Fall habe ich gemerkt, das bei der Maschine nicht viel stimmt: Standgas hab ich über den Synchronzug (der kleine Zug der die beiden Gaser miteinander koppelt) recht schnell und auch schön genau hinbekommen. Im Stand läuft sie ach jetzt wie eine schweizer Uhr.

Beim Gasgeben hingegen bin ich etwas am verzweifeln. Kaum hat man die richtige Einstellung gefunden, ist nach dem minimalen kontern der Mutter wieder alles verstellt. Auch wenn man den Vergaser leicht zur Seite drückt verstellt sich alles sofort wieder und nach dem der Tank wieder drauf ist stimmt auf einmal auch gar nichts mehr :o :?:

Daher bitte ich euch um ein wenig hilfe, habe ich evtl. einen Denkfehler, geh ich das ganze falsch an ? Habe extra neue Züge gekauft, der kleine ist sogar ori. Suzuki Ersatzteil.

Erst hab ich geschaut, dass der Gasdrehgriff genug Spiel hat. Dann habe ich wie gesagt erstmal das Standgas synchronisiert, was ja auch wunderbar ging. Dann habe ich geschaut, wie es sich beim Gasgeben verhält und jeweils einen der beiden Gaszüge nach dem Y-Stück gespannt, bis laut Manometer immer schön die selbe Zahl erreicht wurde. Nach dem Kontern war das ganze aber übelst verstellt- gut klar der Zug stellt sich gerade, also diese Gewindehülse und dem entsprechend zieht es wohl auch den Zug stramm aber das könnte man ja ausgleichen. Hab alles versucht, nen Hauch rüber und schon ist es um einen großen Wert wo anders... von Zahl zu Zahl sind es mein ich immer 50mBar. Habe es ca. auf 25mBar hinbekommen.

Heute gefahrn und muss sagen das das Ganze einem echten Pferderitt in nichts nachsteht. Im 4. Gang schüttelt sich die gute auch bei 80 Sachen noch viel zu stark und sie lief ja schon mal viel besser.

Ab welcher Differenz wird das ganze den überhaupt spürbar ? nicht, dass es ez eh passt und es was ganz anders ist (ich hab da leider keine Werte, von wegen ach bis 50mbar merkt man das noch nicht mal etc. versteht ihr was ich meine ? ) Natürlich, so genau wies geht kann nicht schaden aber wieso verstellt sich das Zeug schon wenn man den Gaser nen cm rüber drückt, das ist ja das aller letzte, das bekommt man doch nie so fein hin, dann wackelt der Motor und nach ner Woche ist das wieder futsch... selten hab ich mich so geärgert wie gestern. Der Motor läuft sehr rauh, im 5. Gang sieht er nur wiederwillig über die 120 drüber obwohl die Straße sehr gerade ist. Man hat das Gefühl der Motor bremst sich iwi selber aus.

lg Andi
Benutzeravatar
Flamer
Beiträge: 224
Registriert: Fr 24. Mär 2017, 08:38

Re: VS600 synchronisieren

Beitrag von Flamer »

Beim Gasgeben hingegen bin ich etwas am verzweifeln. Kaum hat man die richtige Einstellung gefunden, ist nach dem minimalen kontern der Mutter wieder alles verstellt. Auch wenn man den Vergaser leicht zur Seite drückt verstellt sich alles sofort wieder und nach dem der Tank wieder drauf ist stimmt auf einmal auch gar nichts mehr :o :?:
Hört sich an wie ein zu strammer verlegter Gasbowdenzug an.

Ist das die VS 600 GL Intruder VN51B 4T LC 95-97 ??
Da gibt es einen 15cm verlängerten Bowdenzug für. Muss ja ein Grund haben warum verlängert.

Bzgl. der synchronisierung kann ich nur Yo.tube empfehlen. Bin auch der Meinung das es wichtig war einen der beiden Vergaser anders bzw. als erstes zu synchronisieren. Aber das ist jetzt rein aus dem Gedächtnis heraus.

Auch keine Garantie wegen dem Bowdenzug.

Gruss Flamer
1st Bike : GS250T (X) in Red ( Sold 1984 )
2nd Bike : GS400L (X) in Black ( Still in my Hands )

Gib mal her , ich kann das.
Ohh ...... kaputt. :shock:
Benutzeravatar
tobi
Beiträge: 1512
Registriert: Do 7. Jan 2016, 19:49
Wohnort: Mühltal - Hessen

Re: VS600 synchronisieren

Beitrag von tobi »

Auf jeden fall auch Dichtheit prüfen. Bei jedem anfassen der Vergaser bewegt man die minimal und wenn da was nicht passt zieht sie genau an nur einer stelle Nebenluft. Hantieren am Tank oder den Leitungen langt da schon.
Und pro tipp... allen alten Sprit raus und luxussprit von aral oder shell rein. Wirst dich wundern wie ruhig die dann läuft und sich einstellen lässt. Frag nicht wieviel zeit, geld und nerfen in investiert hatte bis ich das als lösung hatte. Selbst das "normalo" Super 98 wurde die letzten jahre immer unbrauchbarer für Vergaser, grad wenn man kein vielfahrer ist. In USA gibts schon aussagen das normaler Sprit nicht länger als 8 wochen im tank hält. Die modernen Einpritzerautos kümmerts nicht, da wird mit druck zerstäubt und die Computersteuerungen regeln alles andere automatisch weg

Tobias
Antworten