GS Modelle - Werteinschätzungen

Allgemeine Fragen rund um die Suzuki GS Modelle (GS 125 bis GS 1100 G)
Benutzeravatar
fish
Beiträge: 1405
Registriert: So 1. Jan 2012, 18:16
Wohnort: Bad Homburg -Hessen

GS Modelle - Werteinschätzungen

Beitrag von fish » Mo 26. Feb 2018, 15:34

da die diskussion im marktplatz nicht ganz richtig aufgehoben ist, habe hier einen neuen thread eröffnet. dies ist eine antwort auf einen kommentar von hier: viewtopic.php?f=8&t=4052&start=10
Hier geht es nämlich um Geschäfte . Genauer gesagt :
Nachdem man die Ware billig Argumentiert hat , will man sie für kleines Geld doch gerne Kaufen und sodann Oh Wunder erlebt die Ach so Wertlose GS1000 plötzlich eine ungeahnte Wertsteigerung .
es bleibt nach wie vor dem verkäufer überlassen, für welchen preis er seine mopeten abgeben möchte. er wird durch fremdeinschätzungen keineswegs genötigt, seine ware auch tatsächlich für diesen preis abzugeben!
auch ist nichts verwerfliches daran, als interessent ein angebot zu machen. die einschätzung, ob dies zu niedrig oder zu hoch ist, obliegt den beteiligten.

auch wenn es dir evtl. anders erscheinen mag, werden die preise durch angebot und nachfrage und nicht durch billig- oder teuerrederei bestimmt.

um meine aussagen zu überprüfen, kann jeder interessierte sich gerne die angebote in den bekannten angebotsportalen anschauen. viele der suzuki motorräder mit hohen wunschpreisen stehen dort schon seit monaten zum verkauf. und man kann auch sehr schön sehen, dass selbst motorräder in super originalzustand nicht annähernd die preise vergleichbarer motorräder anderer fabrikate erreichen.

Benutzeravatar
Martin
Administrator
Beiträge: 2623
Registriert: Di 20. Dez 2011, 16:40
Wohnort: Gummersbach
Kontaktdaten:

Re: GS Modelle - Werteinschätzungen

Beitrag von Martin » Mo 26. Feb 2018, 17:50

Danke fish für verschieben bzw. Neu anlegen.

Die Preisfrage ist die einzige Frage, wo es noch mehr unterschiedliche Meinungen als bei der Reifenfrage gibt :D .
Das sieht jeder anders. Dem Originalfetischisten ist der Umbau nix wert. Der Umbauer legt selten Wert auf Originallack. Und wer Spaß am original restaurieren hat, kauft ungerne fertig restaurierte Mopeds und zahlt für ordentlich erhaltenen Originallack mehr als für eine perfekte Neulackierung. Und so ist das dann auch mit dem Wert/erzielbaren Preis. Anbieten kann man alles für jeden Preis, siehe mobile.de und ähnliche Portale. Ob und wie schnell dann tatsächlich verkauft wird? Manche Dinger sind da schon seit Jahren eingestellt.

Kürzlich hat mir jemand berichtet, er hätte seine GSX 750 L in gutem Zustand für 6.800,-€ verkauft. Bei dem Beispiel GSX 750 L ist die Nachfrage sehr sehr gering. Aber wenn man den einen findet, der grade unbedingt so eine haben will, erzielt man einen hohen Preis. Ich habe Bilder gesehen und mir wäre sie keine 1.500,-€ wert gewesen 8-)

Grüße
Martin
Suzuki GS IG Rhein-Ruhr
http://www.suzuki-classic.de

Benutzeravatar
Prof
Beiträge: 819
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 17:45
Wohnort: Nieder Florstadt (Hessen)

Re: GS Modelle - Werteinschätzungen

Beitrag von Prof » Mo 26. Feb 2018, 20:23

Alleine das "L" hebt schon den Wert :)

Aber das ist halt Ansichtssache
Gruß
Roland
Grüße
Roland

Benutzeravatar
NiceIce
Beiträge: 1339
Registriert: So 1. Jan 2012, 23:40
Wohnort: Klagenfurt / Kärnten
Kontaktdaten:

Re: GS Modelle - Werteinschätzungen

Beitrag von NiceIce » Mo 26. Feb 2018, 23:58

Servas in die Runde und Danke für den Thread.

Das ich evtl. einen Preis genannt habe der unter der Gürtellinie ist, also die 500 Euro für Beide GS1000, ist einfach begründet.
Mehrfach Motorräder teuer eingekauft, wobei meine Einkaufslinie stets unter 1000 Euro liegt, wenns um einem Neuaufbau geht.

Umbauen liegt mir nur, wenn er auch bezahlt wird, also Auftragsarbeiten.
Da darf auch schon mal eine Triumph Speed Triple das Heck verlieren, die Front geändert und einen Motor-Neuaufbau bekommen. :)

Als Käufer trage ich volles Risiko, wenn ich Privat kaufe. Von GS 500 E, die am Ende auf den Schrott wanderte, weil unterm Tank der Rahmen gebrochen war, bis hin zur Cagiva Lucky Explorer, die nicht mal die Heimreise überlebt hat, weil die Schwinge gebrochen ist.

Tauschgeschäft FJ1200,frisch aufgebaut gegen eine Trans Alp und eine DR 650. Beide dann für gesamt 450 Euro verkauft, weil es Unrentabel war, sie zu richten.

Und mein dickstes Problem ist stest und immer, das ich bis zu 1500 KM fahren muss, um eine einigermaßen brauchbare Maschine zu bekommen.
Die ZR500A, die ich gerade neu Aufbaue, holte ich in Gesamt 820 KM Entfernung. (hin und Zurück)

Man sieht die Bilder, man bekommt die Super Aussagen, wie toll die Maschine ist und dann stellt man nicht zu selten fest, das nicht mal die Hälfte davon wirklich stimmt.
Standschäden, defekte Fahrwerkslager, Reifenalter jenseits von Gut und Böse, Züge kurz vom abreissen, Bremsscheiben am Limit und schon hat man Instandsetzungkosten von 500 bis 600 Euro.
Dann kommt evtl. noch ein Innen rostiger Tank dazu, eine Gabel, bei der die Teflonringe fritte sind..........Gabelöl wechseln können alle, aber eine Gabel korrekt Servicieren die wenigsten. Und schon steht man mit 1000 Euro Investment da, dazu evtl. 600 Euro Kaufpreis.

Da kauf ich dann doch lieber wieder eine Elefant oder eine Z650 oder so.

Die Suzukis fristen nun mal ein eher vernachlässigtes Dasein, weil sie einfach nicht den Hype haben wie Kawasaki, oder eben die Ganz alten Oldtimer.
Eine GS1000 ist ein feines Gerät, wenn sie denn läuft. Aber das wars meiner Meinung auch schon mit Kult.

Hätte MadMax anstatt einer Z900 (oder wars ne 1000?) eine GS1000 gefahren, könnte die Sache anders aussehen.
Nachweislich war es ja genau DIESER Film, der den Hype zu Kawasaki Z ausgelöst hat.

Vielleicht stehe ich mit meiner Meinung alleine da, dann ist es halt so.

MEIN Traum ist und bleibt eine KZ 1000 Police, egal ob sie sich scheisse fahren lässt.Nur leisten kann ich mir sie nicht.

LG
Martin
Cabiva Elefant 750 AC • Yamaha XV 750 • KTM Gs300 MA • MZ 125 ES/1
http://www.niceice36.de
https://www.youtube.com/user/NiceIce1964

Benutzeravatar
icebird1961
Beiträge: 539
Registriert: Fr 12. Feb 2016, 08:57

Re: GS Modelle - Werteinschätzungen

Beitrag von icebird1961 » Di 27. Feb 2018, 08:25

Da ist endlich mal einer meiner Meinung:

"Eine GS1000 ist ein feines Gerät, wenn sie denn läuft. Aber das wars meiner Meinung auch schon mit Kult"

Meßlatte für den Kauf/ Besitz einer schönen GS sollte/ muß stets nur die persönliche Zufriedenheit/Freude an dem Bike sein - keine Überlegungen zum Wert o.ä.!


mir gefallen in der ganzen GS-Serie eigentlich nur die originalen (!) GS 400/550/750er zwischen 1977-1980 - Schluß !

Bild

Die Seitendeckel an der GS 1000 E sind m.M. nach nur unförmig/ klobig/ schlecht gestaltet im Vergleich zu den kleineren Bikes ...

Ich mochte auch das klobige/unförmige Heck/Sitzbank (Sofa !) und das Übergewicht der G-Modelle (650 G mal ausgenommen) nie wirklich .... -


Bild

,,, den Bürzel bei der 550e/750 E hingegen finde ich traumhaft gelungen !

Bild

Mit der GS 400 verbinde ich die "coolen späten 70er Jahre", mit Bike, Babes and Boooze - daher wird mir die bleiben ...

Bild

was ich damit sagen will: die GS sind tolle bikes, machen viel Spaß zum Fahren und auch Basteln ... aber als Wertanlage als Z1 oder CB 750 K0 taugen Sie nicht - es gib um Sie eben diesen Kult nicht wie bei den Z1 und CBX etc. ..

da mir aber die Zeds genauso gut gefallen, ich aber weder den hohen Preis für eine abgenudelte Z1 zahlen will, noch meine Leben mit dem grausig schlechten Fahrwerk der frühen Zeds riskieren will, steht seit Jahrzehnten eien Kawa Zepyhr 750 neben meinen GS Bikes - als Daily driver, mit tollem Look, Super Motor und spitze Fahrwerk und Bremsen, aber dennoch liebe ich auch meine GS, weil mich mit denen über 38 Jahre Mopeten Fahren verbindet !


P.S. derzeit suche ich eine GT 550 - warum ? weil meine Nachbar anno 1977 eine in schwarz hatte, während ich auf meiner FS1-GDX mit 2 PS "rumdaddelte" - das hat sich einfach in meinem Hinterkopf eingebrannt, daher muß so eine Bike jetzt einfach mal her - es eilt mir ja nicht ....
Mitglied im GS 400 Owners Club: GS 400 Black Suzi No.500, GS 550 ET (80), 2x GS750 D&EC (1978/79), Kawasaki ZR 750 Zephyr Speiche (97), YAMAHA RD 125DX (76) :lol:

Benutzeravatar
Gero Alexius
Beiträge: 98
Registriert: Fr 13. Mai 2016, 12:26

Re: GS Modelle - Werteinschätzungen

Beitrag von Gero Alexius » Di 27. Feb 2018, 09:10

Diesen Hype und die damit verbundene "Preistreiberei" bei den sogenannten Kultmotorädern hab ich nie verstanden. Ist aber ähnlich wie bei Gitarren, zu denen ich auch eine Affinität besitze.
Im Grunde zählt für mich der Gebrauchswert, also läuft das Zweirad oder nicht. Mit der 82er 750er Gixe hatte ich verdammtes Glück. Der Besitzer hatte sie halt mit Motorschaden für kleines Geld angeboten und ich war auf der Suche nach Ersatzteilen für den Wiederaufbau für die GS. Beide Mopeten waren bereits modifiziert (euphemistisch für vermurkst), da ist an einen originalen Aufbau nicht mehr zu denken, zumal mir das Wissen um die Modellhistorie fehlt.
Ich schätze die GS Modelle wegen ihrer Robustheit. Bei guter Pflege und Wartung sind da gut und gerne 6stellige Laufleistungen drin.
Aus dieser Überlegung habe ich mir auch die XJR gekauft. Mit 25Tkm vom Erstbesitzer in unverbasteltem Zustand. Nun steckt der Kaufpreis nochmal im Moped, weil ich es gerne so wollte und ich sie bis zum Erreichen von 000000 fahren will.
Eine 1000er GS (oder GSX) ist auch einer meiner HabenWill Modelle, doch zur Zeit steht die Garage voll da das Wintermoped (CB250RS) soviel Platz wegnimmt, und ich mit der GSX ja erst einmal was zum Basteln habe. Im übrigen meine erste Wiederbelebung an altem Gerät. Die GS ist bis dato nur von mir zerlegt worden ;-)
Da hab ich einfach ins Klo gegriffen, weil ich überstürzt nach 10 Jahren der Abstinenz wieder ein Motorrad haben wollte und es eine GS750 sein MUSSTE.
Da ich bereits den Hänger bei der Besichtigung am Auto hatte und die Karre abgemeldet war, ich weniger als keine Ahnung hatte, habe ich eine rollende Baustelle gekauft, welche nach einem Jahr stillgelegt werden musste. Aus so was lernt man. Daher kann ich die Zurückhaltung bei denen die solche Restaurierungen öfters machen durchaus verstehen.
Ein guter Bekannter von mir hat eine originale Zed. Beim Besuch eines Zweiradhändlers wegen Ersatzteilkauf hat dieser ihm ohne gründliche Begutachtung 10 Mille geboten. Umsonst! Sowas behält Mann :D
besten Gruß
Gero

-----Es gibt immer einen Weg. Wer nicht vom Weg abkommt bleibt auf der Strecke-----

Benutzeravatar
icebird1961
Beiträge: 539
Registriert: Fr 12. Feb 2016, 08:57

GS Modelle - Werteinschätzungen, die 2.

Beitrag von icebird1961 » Do 29. Mär 2018, 15:10

@fish als mod: meines erachtens langt dafür ein thread. darum habe ich die folgenden beiträge hierher verschoben. bisheriger titel: siehe überschrift.

Noch eine "verbrauchte" GS 400 - seit 15 Jahren im "Dornröschen-Schlaf"
... aber warum das Bike nun 1600 € "wert" sein soll, wenn man nochmals knapp 'nen Tausender &vieeeel Zeit & Mühen in neue Lackierung, Reifen, Ersatzteile investieren muß - erschließt sich nur dem Verkäufer !

Denn um das Bike wieder fahrbar zu machen, und auf die Straße zu bekommmen, ist das Bike in dem angerockten Zustand max. 800 Euros wert - wenn überhaupt ... aber wenn ich's mir so genau üherlege:

Billig-Sitos, miese Lackierung, runtergekommen, Sitzbank abgenudelt etc. pp.
Neee muß man/ ich echt nicht haben - aber Träumen (des Verkäufers) ist ja erlaubt :roll:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 5-305-5233

aber der hier träumt nicht nur - der muß ja völlig "High" sein -
eine "Stinknormale GS 550 L" - nicht gerade die gesuchteste Maschine - für 6500 € ?
Hallo !?! dafür bekomme ich eine ordentlich Z1 - oder eine schicke GS 1000 S !

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... -305-20238


Edit: keine 10 Tage später ist die GS 550L schon mal 2500 Euros "billiger" geworden - offenbar liegen wir mit unseren Einschätzungen hinsichtlich der "Mondpreise" doch recht realistisch -> denke umme 3 Mille wird das Bike evtl. letztlich weggehen ...
Zuletzt geändert von icebird1961 am Di 3. Apr 2018, 10:06, insgesamt 2-mal geändert.
Mitglied im GS 400 Owners Club: GS 400 Black Suzi No.500, GS 550 ET (80), 2x GS750 D&EC (1978/79), Kawasaki ZR 750 Zephyr Speiche (97), YAMAHA RD 125DX (76) :lol:

GS Messie
Beiträge: 117
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 10:40

Re: GS Modelle - Werteinschätzungen, die 2.

Beitrag von GS Messie » Do 29. Mär 2018, 18:28

Die GS 400 wird ein Exporteur nach Japan dann für ca 1200 Euro bekommen. Aber die GS 550 L , der
Preis ist absurt.

Grüße Werner

Benutzeravatar
Patty
Beiträge: 128
Registriert: Di 27. Dez 2011, 16:47
Wohnort: Gummersbach

Re: GS Modelle - Werteinschätzungen, die 2.

Beitrag von Patty » Fr 30. Mär 2018, 12:03

Hallo zusammen,

grundsätzlich kann jeder auf Kleinanzeigen oder sonst wo anbieten was er will und zu welchem Preis er will.
Diese Zusammenstellungen und persönliche Einschätzungen dazu nerven auf Dauer. Schließlich wurde es ja nicht auf diesem Forum
angeboten und selbst wenn.....
Wir wollen das Forum doch seriös und vorurteilsfrei halten!

Gruß
Patty

Benutzeravatar
icebird1961
Beiträge: 539
Registriert: Fr 12. Feb 2016, 08:57

Re: GS Modelle - Werteinschätzungen, die 2.

Beitrag von icebird1961 » Fr 30. Mär 2018, 13:09

@ patty - Sorry, aber ich denke Du hast da was grundsätzlich mißverstanden:

wir gehen alle völlig d'accord mit Dir:

"Grundsätzlich kann jeder auf Kleinanzeigen oder sonst wo anbieten was er will und zu welchem Preis er will"

das ist völlig unstreitig, und darum geht es hier auch nicht !

Hier geht es um subjektive "Wert-Einschätzungen" (siehe Titel des Threads) !

... und da ist es schon von Interesse, daß seit dem allg. Youngtimermarkt-Hype der letzten Jahre mittlerweile auch "durchschnittliche/verbrauchte Bikes" (nicht nur die Top-Liga ala Kawa's Z1, H1, HIII, Hondas CB750 K0, CBX und Suzis GS 1000 S/Katanas) mittlerweile im hohen 4-stelligen Bereich angeboten werden/ ob auch tatsächlich gehandelt, da bin ich mir nicht so sicher ...)
... aber eben auch manche völlig realitätsferne Preisvorstellungen - für die bislang eher weniger gesuchten GS-Modelle - nun versucht werden am Markt durchzusetzen - immer häufiger auch von reinen "Re-Sellern", das ist schon eine interessante Entwicklung !

... und wen diese Diskussion unter dem Thread "Wert-Einschätzungen" nervt, der braucht diese ja auch nicht zu lesen - unseriös sind diese Einschätzungem (im Ggs. zu manchen Angeboten (s.o.)) sicherlich nicht, da wir (ich) kein - wie auch immer geartetes - "Eigen-"Interesse" an einer Preis-Beeinflussung o.ä. habe !

Es geht hier nur um das objektive Aufzeigen von Trends/ Markt-Übertreibungen etc., und unserer (meiner) subjektiven Meinung dazu :D

Denke, das ist auch ganz im Sinne des Forums - Frohe Ostern! :roll
Zuletzt geändert von icebird1961 am Fr 30. Mär 2018, 22:32, insgesamt 8-mal geändert.
Mitglied im GS 400 Owners Club: GS 400 Black Suzi No.500, GS 550 ET (80), 2x GS750 D&EC (1978/79), Kawasaki ZR 750 Zephyr Speiche (97), YAMAHA RD 125DX (76) :lol:

Antworten