GR650 Freud und Leid

Fragen rund um alle anderen Modelle wie z.B. DR, GR, GSX-F, usw.
Tempter
Beiträge: 24
Registriert: Sa 26. Dez 2020, 18:11
Wohnort: Köln

GR650 Freud und Leid

Beitrag von Tempter »

Gekauft Ende 2018.Zuerst bt45 gegen die alten Holzreifen getauscht. Fehlzuendungen behoben durch neue Ansaugstutzen und Vergaser Reinigung. Aenderungen:Stahlfexbremsleitung.,Superbikelenker,Sitzbank umgepolstert in Höher schmäler und gerade ohne Stufe. Lief die ganze Zeit Super bis letztes Jahr. Dann komisches rattergeraeusch und die Oelkontrolllampe brannte bisknapp über Leerlauf. Beim nachschauen warin der Oelwanne und vor dem Sieb viele Ablagerungen aber nicht Metallisch. Die Ölpumpe sah noch gut aus. Mit einem Spezialgeraet konnte ich mir die Steurkettenspannerschiene ansehen, eine Kraterlandschaft. So jetzt ist viel Arbeit angesagt. Die Schiene lässt sich nur bei ausgebauten Motor und trennen der Motorhaelften austauschen. Ersatzteile neu nicht mehr zu bekommen! Also gebrauchte besorgt. Bericht mal wenn weitergeht. Gruß Thomas. PS Bilder lassen sich nicht hochladen, zu groß.
Benutzeravatar
icebird1961
Beiträge: 918
Registriert: Fr 12. Feb 2016, 08:57

Re: GR650 Freud und Leid

Beitrag von icebird1961 »

Moin.... das ist jetzt nAtürlich kein so erfreulicher Start ins neue Jahr...

Da wäre es mal interessant die Laufleistung des Motors zu erfahren.... was ist es für ein BJ ?

Kann mir eigentlich echt nicht vorstellen dass man zum Wechseln des Spanners den Motor komplett/Geahäusehälften zerlegen muss...
So wie ich das im WHB sehe &. verstehe, wird die Schiene zwar sehr tief unten befestigt, aber eben nur eingesteckt- wie bei den anderen GSen auch...
Das müsste auch nur bei Abnahme des Zylinders möglich sein :?


48C33659-D52E-44AD-9A8E-00DD20EBCDDC.jpeg


Zum Verkleinern der Fotos einfach Irfanview oder ähnliches Tool zum Verkleinern nutzen-
alternativ einfach ein paar Screenshots - geht notfalls auch mit Windows Snap-Tool o.ä...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
GS 550 ET (1980), GR 650X (1988), Kawasaki ZR 750D Zephyr (1997), YAMAHA XT 500 (1988), YAMAHA DT 125MX (1979) :lol:
Tempter
Beiträge: 24
Registriert: Sa 26. Dez 2020, 18:11
Wohnort: Köln

Re: GR650 Freud und Leid

Beitrag von Tempter »

Hallo icebird1961. Ich hoffe das mit den Bildern klappt jetzt. Es sind die Gebrauchtteile. Ich habe das so verstanden im original Werkstatthandbuch das die hintere Schiene nur bei Motortrennung rausgeht. Die vordere ist schon draußen.
IMG_20201227_154159_compress40.jpg
IMG_20201227_154159_compress40.jpg
IMG_20201227_154159_compress40.jpg
IMG_20201227_154234_compress75.jpg
Benutzeravatar
Martin
Administrator
Beiträge: 3737
Registriert: Di 20. Dez 2011, 16:40
Wohnort: Gummersbach
Kontaktdaten:

Re: GR650 Freud und Leid

Beitrag von Martin »

das hat leider nicht geklappt.
Schick mir die Bilder per Email. Dann schaue ich mir das mal an und stelle sie ein.
Grüße
Martin

Admin
Suzuki GS IG Rhein-Ruhr
http://www.suzuki-classic.de
Tempter
Beiträge: 24
Registriert: Sa 26. Dez 2020, 18:11
Wohnort: Köln

Re: GR650 Freud und Leid

Beitrag von Tempter »

Bilder.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Tempter
Beiträge: 24
Registriert: Sa 26. Dez 2020, 18:11
Wohnort: Köln

Re: GR650 Freud und Leid

Beitrag von Tempter »

Der PC Legasteniker hats geschafft!!!!!! 👍😉
Tempter
Beiträge: 24
Registriert: Sa 26. Dez 2020, 18:11
Wohnort: Köln

Re: GR650 Freud und Leid

Beitrag von Tempter »

Der Motor ist zerlegt. Erst jetzt wegen Rücken. Die hintere Steuerkettenschiene ließ sich nur durch trennen der Gehäusehaelften und Ausbau der Kurbelwelle entfernen. Wie erwartet starker Verschleiß. Leider ist das nicht alles. Alle Lager der Kurbelwelle und der Ausgleichswelle sind verschlissen. Am Zahnrad 3.Gang der vorderen Welle starke Ausbrueche. Seltsamerweise sieht das Zahnrad der hinteren Welle noch gut aus. Kurbelwelle und Ausgleichswelle als Ersatzteil gibt's nicht mehr, sowie das Zahnrad. Denke der Motor hat es hinter sich. Reperaturkosten der Wellen wären doch zu hoch. Und das Zahnrad? Bei Ebay gibt's nen Motor für 260€&100€ Transport. Das ist aber auch Katze im Sack kaufen. Könnte gutgehen muss aber nicht. Versuche noch Bilder anzuhängen. Gruß Thomas.
Tempter
Beiträge: 24
Registriert: Sa 26. Dez 2020, 18:11
Wohnort: Köln

Re: GR650 Freud und Leid

Beitrag von Tempter »

Bilder.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
icebird1961
Beiträge: 918
Registriert: Fr 12. Feb 2016, 08:57

Re: GR650 Freud und Leid

Beitrag von icebird1961 »

Au weia- das schaut gar nicht gut aus - dermaßen massiver Verschleiß der Gleitlager deutet klar auf massiven Schmiermittel-Mangel hin - offenbar ohne Öl gelaufen :?

das mit dem 3. Gang / Ausbrüche Pitting der früheren Baujahre ist leider ein bekanntes Problem, wurde ab Bj. 1986 durch verbesserte Qualität /Verbreiterung der Zahnflanken behoben

u.a. aus diesen Gründen habe ich mich für das letzt Baujahr 1988 entschieden - bis dato umme 2500 absolut problemlose km damit gefahren - der Durchzug macht echt Laune - besser wie bei meiner GS 750 ;-)
Meine GR650X Winter-Fun.jpg
ich würde den neuen Tauschmotor holen/ mit 300 € kannst Du da nicht viel falsch machen viel Glück !
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
GS 550 ET (1980), GR 650X (1988), Kawasaki ZR 750D Zephyr (1997), YAMAHA XT 500 (1988), YAMAHA DT 125MX (1979) :lol:
Tempter
Beiträge: 24
Registriert: Sa 26. Dez 2020, 18:11
Wohnort: Köln

Re: GR650 Freud und Leid

Beitrag von Tempter »

Oel war immer genug drin. Darauf hab ich schon geachtet. Vielleicht war das Oelsieb durch den vielen Abrieb von der Steuerkettenschiene zu sehr verstopft und die Pumpe konnte nicht mehr richtig voerdern. Die Lager verschlissen und durch das groessere Lagerspiel und somit Druckverlust ging die Kontrollampe an. Ist aber egal, wodurch der Schaden entstand. Habe mir schon überlegt die Wellen aufchromen zu lassen und neu zu lagern. Das wuerde aber ziemlich teuer kommen, und das Zahnrad muss ja auch neu. Ich habe auch noch nicht Kolben und Zylinderkopf nachgeschaut. Vielleicht ist da auch einiges im argen. Wird wohl der gebrauchte Motor werden. Bei dem gebrauchten Motor ist auch ein Bild der Motor Nummer. Ich weiß aber nicht ob man daran das Baujahr erkennt. Denke das die Nummern aufsteigen je neuer der Motor ist. Meiner ist NZ 1987 kann dann aber vom Baujahr 1986 sein. Weiß vielleicht jemand wie das mitden Motornummern ist?Gruß Thomas.
Antworten