Tipps & Tricks
  Galerie
  Links

 
  Termine
  Kontakt
Hier findet ihr (hoffentlich) die Lösung bei typischen Fehlern und den einen oder anderen Trick, mit dem man mit kleinen Mitteln große Wirkung erzielt. Damit diese Sammlung umfangreicher wird, bitte ich euch, mir alles zu schicken, was hier reinpassen könnte. Vielen Dank. Email
Auch wenn wir mit größter Sorgfalt recherchieren, werdet ihr verstehen, daß wir keine Garantie oder gar Haftung für diese Angaben übernehmen können. Also alle Angaben ohne Gewähr!
Typische Fehler
Elektrik

Modell Fehler Beschreibung / Ursache Lösung
GS/GSX/Katana Die Batterie wird nicht richtig geladen. Die Batteriespannung sollte bei 5000U/min zwischen 13,2 und 14,4 V betragen. Liegt die Spannung darunter, reicht der Ladestrom nicht aus und die Batterie entlädt sich. Liegt die Spannung deutlich darüber, kann die Batterie überhitzen und diverse Bauteile können Schaden nehmen. Für dieses Thema habe ich eine eigene Seite angelegt, um es ausführlicher zu behandeln. Bitte hier klicken.
GS/GSX/Katana Die Zündung setzt zeitweise oder ganz aus. Häufige Fehlerquellen sind:
1. Zündschloss defekt, kalte Lötstelle
2. Schlechte Steckerverbindungen im Kabelbaum
3. Notausschalter Wackelkontakt
4. Pickup-Kabel gebrochen
5. Pickupplatte gelöst
6. Bei Kontaktzündung Unterbrecherfedern schwach. Aussetzer bei hohen Drehzahlen.
Zu 1.: Die Lötstellen am Zündschloss lösen sich ab. Durchgang messen und während dessen mal am Zuleitungskabel unter dem Zündschloss wackeln.
Zu 2.: Alle Steckverbindungen öffnen und mit Kontaktspray fluten. Allein durch trennen und wieder verbinden werden viele Kontaktschwierigkeiten behoben.
Zu 3.: Lenkerschalter rechts zerlegen. Bei der Gelegenheit auch die Kontaktflächen reinigen und die Federn vom Lichtschalter und vom Starterknopf etwas längen/ersetzen.
Zu 4.: Vom Pickup werden die Kabel aus dem Zündungsdeckel stark geknickt unter den Motor geführt. An dieser geknickten Stelle brechen die Steuerleitungen gerne mal in der Isolierung. Durchgang messen und während dessen am Kabel wackeln.
Zu 5.: Auch die Kabelanschlüsse direkt am Pickup prüfen. Oft nach Umfaller auf den Zündungsdeckel.
Zu 6.: Unterbrecher mit verstärkten Federn montieren. Statt 600 gr. 1200 gr. Federdruck.
GS500E ab 1988 Anlasser dreht nicht Der Druck auf den Starterknopf hat keine Wirkung. Es passiert nichts. Nicht mal das Anlasserrelais klackt.
Mögliche Fehler:
1. Killschalter betätigt
2. Hauptsicherung defekt
3. Kupplungsschalter defekt
4. Anlasserrelais defekt:
5. Seitenständerrelais defekt
6. Zündschloss defekt
Zu 3.: Am Kupplungsschalter (oben am Kupplungshebel) brechen gerne mal die Stecker ab. Schalter ersetzen.
Zu 4.: Anlasserrelais prüfen. Ausbauen, Multimeter auf Durchgangsprüfung stellen und zwischen Batterieanschluss und Motoranschluss schalten. Dann auf den gelb/grünen Relais-Anschluss den Plus-Pol einer vollen 12 V Batterie und den Minus-Pol an den schwarz/weißen Anschluss anschließen. Das Relais sollte klicken und das Messgerät Durchgang anzeigen.
Zu 5.: Seitenständerrelais ausbauen. Das Relais besitzt vier Kontaktzungen. Das Relais so halten, dass die Kontaktzungen waagerecht zu sehen sind und die große Aussparung oben bzw. die kleine unten liegt. Die Kontaktzunge oben links wird als 1 bezeichnet, unten links 2, oben rechts 3, unten rechts 4. Zwischen 1 und 2 nun einen Duchgangsprüfer anschließen, Plus an 1, Minus an 2. Es sollte kein Durchgang festzustellen sein. An den Anschluss 3 den Plus-Pol und an Anschluss 4 den Miuns-Pol einer 12 V-Batterie anschließen. Nun sollte zwischen Anschluss 1 und 2 Durchgang festzustellen sein.
Motor, Kupplung, Getriebe

Modell Fehler Beschreibung / Ursache Lösung
GS1000 Kupplungskorb klappert Der Kupplungskorb hat sich etwas eingearbeitet. Die Kupplung klappert im Standgas bis ca. 1200 U/min, bei höheren Drehzahlen ist das Geräusch weg. Typisch bei höheren Laufleistungen. Kupplungslamellen ausbauen, die dicke Mutter lösen, den inneren Kupplungskorb ausbauen und die Anlaufscheibe entfernen. Dann das dicke Lager mit einer 6mm Schraube entnehmen. Dieses Lager ist nicht mehr plan und dadurch klappert der Korb. Bei Suzuki gibt es eine kürzere Lagerbuchse und Ausgleichsscheiben. Hier die Anleitung zum Einbau (Vielen Dank an Frank):
Die kürzere Lagerbuchse 21251-09300 einbauen mit der dünnsten Ausgleichsscheibe. Zentralmutter anziehen, mit Gefühl, dabei prüfen, ob sich der äußere und innere Korb noch verdrehen lassen. Wenn nein, die nächstdickere Scheibe nehmen. Bei der Scheibe, bei der sich beide Körbe noch verdrehen lassen, die Mutter mit dem vorgeschriebenen Drehmoment 50-70 Nm anziehen. Lassen sich die Körbe dann immer noch verdrehen? Wenn ja, alles i.O. Das Spiel liegt dann bei etwa 2-5/100. Die Bestellnummern der Paßscheiben sind 1,05mm 21262-09300, 1,10mm 21263-09300, 1,15mm 21264-09300 und 1,20mm 21265-09300. Es ist sinnvoll, alle Scheiben zu bestellen, auch wenn man im Endeffekt nur eine braucht. Die kürzere Buchse kostet etwa 35€, die Scheiben etwa 5€ pro stück.
GS/GSX Leerlauf geht nicht rein Der Leerlauf ist nur schwer zu finden und die unteren Gänge lassen sich schwer einlegen bzw. wechseln. Die Trennscheiben zwischen den Kupplungsreibscheiben sind krumm. Trennscheiben austauschen und beim Einbau etwas Öl auftragen.
GS/GSX Öltropfen am LiMa-Deckel An der Dichtung das Limadeckels bildet sich ein Öltropfen an der unteren Schraube Wenn Abdichten des LiMa-Deckels keine Besserung bringt, könnte das Problem eine Etage höher liegen. Dann ist der O-Ring vom Anlasser undicht und schwitzt bei höherer Drehzahl. Das Öl läuft durch den Wasserablauf vom Anlasser genau an der Dichtnaht vom Limadeckel entlang. Ein neuer O-Ring behebt das Problem.
GS/GSX Ölablassschraube undicht Das Gewinde der Ablssschraube ist überdreht. Reparatur mit Gewindebuchse M18x1,5 auf M14x1,5 mit breitem Flansch. Reparatureinsatz für Zündkerzen mit schmalem Flansch ist ungeeignet, beim (zu) kräftigen Anziehen verzieht sich der Flansch und wird undicht. Arbeitsschritte:
- Gewinde auf 16 mm ausbohren
- Hand-Gewindeschneider in 3 Stufen > M18x1,5
- Auflagefläche anschleifen
- Reparatur-Buchse kürzen und Vertiefung zum Ölablauf einschleifen, siehe Bild
- Mit Uhu-endfest oder ähnlichem eingekleben
GS/GSX Wellendichtring Kurbelwelle undicht Der Wellendichtring an der Kurbelwelle unter der Zündplatte ist undicht. Es sammelt sich Öl im Zündungsdeckel. Der Wellendichtring ist an der Außenseite plan ohne Bund. Mit etwas Geschick kann er gewechselt werden, ohne den Motor zu öffnen. Mit in Fett getauchtem Bohrer zwei um etwa 180° versetzte Löcher in den Wellendichtring bohren. In diese Löcher Spaxschrauben einschrauben und damit den Wellendichtring aus dem Gehäuse ziehen. Zum Einbauen die Außenseite gut einfetten, eventuell die Kanten im Gehäuse anphasen und den Ring mit einem genau passenden Rohr eintreiben. Am besten zwei Simmerringe bestellen. Der erste geht bestimmt beim Eintreiben kaputt ;-).
GSX1100R (GU74A) Nockenwellen-Pitting Bei der GSX 1100 R (GU74A) ist bei niedrigem Standgas die Schmierung der Nockenwellen nicht gesichert. Durch zweitweise fehlende Schmierung bei Standgas entsteht Pitting auf beiden Nockenwellen. Die einzige Möglichkeit ist, das Standgas bei mindestens 1100 U/min einzustellen Besser ist ein Standgas von ca. 1200 U/min. Dann ist die Schmierung gewährleistet.
Motorgeräusche

Bereich Geräusch Beschreibung / Ursache
Zylinderkopf klappern - Stößelspiel ist zu groß
- Ventilfeder gebrochen oder zu schwach
Steuerkette rasseln - Steuerkette ist stark Gedehnt (abgenutzt)
- Steuerkettenspanner ist Defekt oder arbeitet nicht richtig
- Kettenräder abgenutzt
Kolben/Zylinder klopfen - Pleuellager ist verschlissen
- Pleuelbohrung oder Kolbenbohrung verschlissen
Kolben/Zylinder rasseln - Spiel in der Kolbenringnut
Kolben/Zylinder rumpeln - Hauptlager ist verschlissen
Im Linken Bereich klopfen/klacken - Anlasserfreilauf locker
- LiMa locker
- Ritzel locker
Kupplung klappern - Kupplungskorblager (s.o.)
Getriebe rauer Lärm - Primärzahnräder verschlissen
- Getriebezahnräder verschlissen
- Wälzlagerung der Getriebewellen verschlissen
Vergaser

Modell Fehler Beschreibung / Ursache Lösung
GS/GSX Benzin sprudelt aus dem Vergaser Nach dem Anlassen dauert es nicht lange und aus einer Schwimmerkammer (Überlaufschlauch) kommt Benzin rausgesprudelt. Normalerweise hängt dann der Schwimmer und das nachlaufende Benzin geht in den Überlauf. Ein Schlag mit dem Hammerstil auf die betroffene Schwimmerkammer hilft meistens, den Fehler zu beseitigen. Sollte der Fehler öfter auftreten, muß die Vergaserbank ausgebaut und der Schwimmer gereinigt bzw. gängig gemacht werden.
GS/GSX Benzin sprudelt aus dem Luftfilter Nach dem Anlassen dauert es nicht lange und aus dem Luftfilterkasten kommt Benzin rausgesprudelt. Hört sich komisch an, der Fehler kommt aber doch häufiger vor. Es sind 2 Fehler zu beseitigen.
1. Der Benzinhahn ist undicht. Reparatursätze gibt es noch günstig bei den üblichen Versandhäusern.
2. Die Schwimmernadelventile sind durch Verschmutzung oder Verschleiß undicht (Oft nach langen Standzeiten der Fall). Die Ventile gibt es einzeln oder als Vergaserreparatursatz mit allen benötigten Dichtungen ebenfalls bei den üblichen Versandhäusern.
GS/GSX Unrunder Kaltlauf In der Kaltstartphase ist der Leerlauf unrund, nach ein paar Minuten läuft der Motor normal. Es gibt in der Schwimmerkammer eine kleine Bohrung, die sich gerne zusetzt (Oft nach langen Standzeiten der Fall). Das ist die Düse der Kaltstartanreicherung. Diese Düse kräftig ausblasen oder im Ultraschallbad reinigen. Anschließend tropfenweise Benzin o.ä. (z.B. WD 40) hineingeben. Dann muss die Flüssigkeit unten wieder austreten.
GS/GSX Motor nimmt kein Gas an In der Kaltstartphase startet der Motor. Er nimmt jedoch kein Gas an oder geht aus, sobald Gas gegeben wird. Die Pilotdüsen (auch Leerlaufdüsen genannt), sind verstopft. Vergaser zerlegen und Pilotdüsen reinigen/ersetzen.
GS/GSX Ausfall 2. Zylinder Es kommt vor, dass der zweite Zylinder hustet bzw. kalt bleibt und der Motor raucht dabei unübersehbar. Es könnte an einer defekten Membran des Benzinhahnes liegen. Dann saugt der Vergaser durch den Unterdruckschlauch Benzin in den 2. Zylinder. Kommt selten vor. Abhilfe durch Membran erneuern.
Tipps & Tricks

Tipp Beschreibung Details
Umbau von Kontaktzündung auf elektronische Zündung Statt der Kontaktzündung von GS 550, GS 750, GS 1000 usw. kann die originale Suzuki-Zündanlage etwas neuerer Modelle verwendet werden. Die Zündanlage kann mit den Zündspulen der Kontaktzündanlage betrieben werden. Es wird die Kontaktplatte gegen die Geber-Platte mit den PickUps ausgetauscht und eine Zündbox (auch Cdi, Blackbox genannt) verbaut. Es können Zündanlagen der folgenden Modelle verwendet werden: GS 650, GSX 750 und Katana, GS 850 ab 1981, GS 1000 G, GSX 1100 und Katana. Darauf achten, dass die Teile zusammen passen bzw. vom gleichen Modell sind, da es unterschiedliche Varianten gibt.
Defekte der Pickupplatte bei den Originalteilen sind selten, von Ausfällen der originalen Zündbox wird nur vereinzelt berichtet. Meist wird sie als Fehlerquelle vermutet. Der Fehler liegt jedoch häufig an anderer Stelle.
Elektronische Zubehör-Zündanlagen Verschiedene Zubehörzündungen sind auf dem Markt erhältlich (teilweise nur als gebrauchte Teile): Z.B. DYNA-S, Piranhia, Accent, Kröber. Bei der Kröber Zündanlage wird von einer relativ hohen Stromaufnahme und von robuster Bauweise berichtet, wobei die Montage wegen ihrer Bautiefe nur mit Modifikationen am Zünddeckel und am Zündgeber möglich war. Bei der Pirhania-Zündanlage, die aus Kunststoff besteht, wird bei Gebrauchtteilen vermehrt von Defekten nach langer Lagerzeit berichtet.
Accent-Zündanlagen wurden vorwiegend in Honda-CB-Modellen verbaut, weshalb bei diesen Modellen nach Gebrauchtteilen gesucht werden sollte. Auf Dokumentation sollte unbedingt geachtet werden, da hier praktisch keine Unterlagen im Internet verfügbar sind.
Motor nach langer Standzeit wiederbeleben 1. altes Benzin ablassen, Benzinhahn und Filter reinigen
2. Vergaser ausbauen und reinigen
3. Zündfunke vorhanden? Falls nein, Zündproblem lösen. Falls ja, weiter zu 4.
4. Altes Öl ablassen, billiges Öl zum Spülen einfüllen
5. neues Benzin einfüllen
6. Einen Spritzer Öl in die Brennräume für die Schmierung bei den ersten Umdrehungen
7. Starten, schön warm laufen lassen. Eine kleine Runde fahren. Dann billiges Öl heiß ablassen. Ordentliches Öl einfüllen, neuen Ölfilter verwenden
Gabelsimmeringe wechseln
GS 650 G
Die obere Schraube am Standrohr eine halbe Umdrehung lösen, solange sie noch in den Gabelbrücken eingeklemmt ist. Für das Trennen von Stand- und Tauchrohr wird ein Spezialwerkzeug zum kontern benötigt, um die Innensechskantschraube von unten lösen zu können. Statt dem Spezialwerkzeug kann ein Werkzeug aus einem Flachstahl 12x2 selbst erstellt werden. Den Flachstahl in einer Nuss verkanten und diese auf Ratschenverlängerungen aufsetzten. Siehe Skizze und Bilder.
Skizze
Bild 1
Bild 2
Bild 3

Bei dem Zusammenbau den Zwischenraum oberhalb des Gabelsimmerings und unterhalb der Gummikappe mit etwas Fett auffüllen. Das verhindert das Verrosten des Sicherungsrings.
Gabelsimmeringe wechseln
GS 750 - GS 1100
GSX 750 - 1100
Katana 750 - 1100
Die obere Schraube am Standrohr eine halbe Umdrehung lösen, solange sie noch in den Gabelbrücken eingeklemmt ist. Für das Trennen von Stand- und Tauchrohr wird ein Spezialwerkzeug zum kontern benötigt, um die Innensechskantschraube von unten lösen zu können. Statt dem Spezialwerkzeug nimmt man eine Schraube M12 mit 19mm Kopf und kontert darauf zwei Muttern gegeneinander. Der Schraubenkopf passt in den Innensechskant, auf die gekonterten Muttern kommt eine 19er Nuss und zwei Ratschenverlängerungen.
Bild 1
Bild 2
Alternativ kann eine Gewindestange M12 mit Muttern M12 mit 19mm Kopf verwendet werden.
Bild 3

Bei dem Zusammenbau den Zwischenraum oberhalb des Gabelsimmerings und unterhalb der Gummikappe mit etwas Fett auffüllen. Das verhindert das Verrosten des Sicherungsrings.
Gabelsimmeringe wechseln
GSX 750 1200 Inazuma
GSX 1200 Bandit
GR75A, GU74C, uvm.
Die obere Schraube am Standrohr eine halbe Umdrehung lösen, solange sie noch in den Gabelbrücken eingeklemmt ist. Für das Trennen von Stand- und Tauchrohr wird ein Spezialwerkzeug zum kontern benötigt, um die Innensechskantschraube von unten lösen zu können. Statt dem Spezialwerkzeug nimmt man eine Schraube mit 24mm Kopf und kontert darauf zwei Muttern gegeneinander. Der Schraubenkopf passt in den Innensechskant, auf die gekonterten Muttern kommt eine Nuss und zwei Ratschenverlängerungen.
Bild 1
Bild 2

Bei dem Zusammenbau den Zwischenraum oberhalb des Gabelsimmerings und unterhalb der Gummikappe mit etwas Fett auffüllen. Das verhindert das Verrosten des Sicherungsrings.
Katana 750 Superbike Gabelbrücke Eine einfache Möglichkeit für den Superbikeumbau der GSX750S Katana habt ihr, indem ihr einfach die Gabelbrücke einer alten GS nehmt. Die Maße sind die gleichen, nur das die GS-Gabelbrücke die benötigten Lenkerböcke schon mitbringt. Siehe auch Umbauten
Seitendeckel Haltenippel Die Haltenippel der Seitendeckel brechen gerne ab. Diese können mit einfachem Baukraftkleber aus der Kartusche geklebt werden. Der Kleber härtet nicht vollständig aus und die Nippel halten deutlich länger als mit diversen Kraft- oder 2-Komponentenklebern.
Ventilhebel Hier findet ihr eine genaue Zeichnung des Ventileinstellwerkzeugs zum nachbauen. Zeichnung
GS 650 G Vergaser auf GS 850 G anpassen Auf die GS 850 G mit Unterdruckvergasern ab 1981 kann mit einigen Anpassungen der Vergaser der GS 650 G verwendet werden. Die Vergaserbank der 650er passt zwar nicht auf die Ansaugstutzen der 850er, aber sie können auf die Halteschienen der 850er gesetzt werden. Dazu müssen die Drosselklappenwellen der beiden inneren Vergaser mit den längeren der 850er Vergaserbank getauscht werden. Dann fehlen nur noch die Chockestange sowie das T-Stück des Zulaufschlauchs.
GS 550 E Vergasereinbau Der Einbau der Membranvergaser Mikuni BS ist bei der GS 550 E wesentlich schwieriger als bei den größeren GS-Modellen. Für das Einschieben der Vergaserbank zwischen Ansaugstuten und Luftfiltergummiflanschen ist bei der GS 550 E einfach zu wenig Platz zum Rahmen. Folgende Vorgehensweise hat sich bewährt:
1. Ansaugstutzen am Motor anschrauben und innen mit WD40 oder ähnlichem einsprühen.
2. Den Luftfilterkasten soweit wie möglich nach hinten und nach unten schieben und mit einem Spanngurt nach hinten/unten festspannen. Gummiflansche vom Luftfilterkasten mit WD 40 oder ähnlichem innen einsprühen.
3. Gas- und Chokezüge an der Vergaserbank montieren.
4. Die Vergaserbank von links und leicht nach vorne gekippt einschieben. Dabei wird die Vergaserbank über den hinteren Gummiflanschen des Luffilterkastens eingeschoben. Siehe Bild.
5. Die Vergaserbank vorne in die Ansaugstutzen einschieben.
6. Den Spanngurt am Luftfilterkasten lösen und den Kasten nach oben holen und auf die Vergaserbank aufdrücken.
7. Zur Befestigung der Schellen um die Gummiflasche ggf. den Luftfilterkasten mit einem Spanngurt nach vorne gegen die Vergaserbank drücken.
Bild
Bezeichnung
20 KW Nockenwellen
20KW Nockenwellen haben die Bezeichnung 44600 eingegossen, offene Nockenwellen haben diese Bezeichnung nicht.
Die offenen Nockenwellen sind Bauchiger.
Vergasereinstellungen

Modell Vergaser / Luftfilter Bedüsung Sonstiges
GS 750 Mikuni VM 26 SS und K&N Filter Hauptdüsen 120, Leeraufdüsen 27,5 Nadelstellung vorletzte von unten, Leerlaufgemisch mit Colortune eingestellt
GS 750 aufgebohrt auf 850 ccm Mikuni RS 34 (Flachschieber) Hauptdüsen 120, Leeraufdüsen 17,5 Nadelstellung Mitte, Leerlaufgemisch mit Colortune eingestellt
GS 750 aufgebohrt auf 900 ccm Keihin CR 33 (Rundschieber) und Delo Filter Hauptdüsen 120, Leeraufdüsen 17,5 Nadelstellung Mitte
GS 1000 E Vergaser VM26 mit Delo Powerluftfilter 122,5er Hauptdüsen, Leerlaufdüsen original Gemischregulierschrauben: äußere Zylinder ca. 1 Umdrehung raus, mittlere ca. 1/2 Umdrehung raus, Delo Powerluftfilter Anschlussweite 40 - 44mm, Louis Best. Nr.: 10050101, Auspuff: Sebring 4in1
GSX 1100 S Katana Mikuni, Typ BS 34 SS mit K&N Filtern Hauptdüsen 140, Leerlaufdüsen 60,5 Nadelstellung vorletzte von unten, 2,5 Loch im Schieber, Leerlaufgemischschrauben 2 - 2,5 Umdrehungen raus
GSX 1100 S Katana 36er Vergaser mit Delo Einzelluftfiltern 160 Luftdüse, 140 Hauptdüse Nadelstellung Mitte, Leerlaufdüsen original, orignal Loch im Schieber, Leerlaufschrauben 3 1/2 Umdrehungen raus
GSX 1100 S Katana Mikuni, Typ RS 36 (Flachschieber) mit K&N Filtern Hauptdüsen 117,5, Leerlaufdüsen 18 Nadelstellung Mitte, Leerlaufgemischschrauben 2 - 2,5 Umdrehungen raus
GSX 1100 E mit K&N-Doppelfilter 142,5er Hauptdüsen, Leerlaufdüsen original 2,5 Loch im Schieber, Nadelstellung Mitte, Leerlaufschrauben 3 Umdrehungen raus
Radlagerbezeichnungen

Modell Baujahr Vorderrad Kettenrad Hinterrad links Hinterrad rechts
GS650 GX/GZ Katana 1981-84 6302 --- 6303 6303
GS750 B/DB/DC/EC/EN 1976-80 6302 6305 6204 6204
GS850 GN/GT/GX/Z/GE/GG 1979-89 6302 --- 6303 6303
GS1000 EC/EN/SN 1978-79 6303 6305 6204 6204
GS1000 ET 1980-84 6303 6305 6204 6204
GS1000 GT/GX 1980-83 6302 --- 6303 6303
GSX750 ET/EX 1979-82 6302 6305 6204 6204
GSX750 ESD/ESE/EFE/EFG 1983-89 6302 6305 6303 6303
GSX750 SE KATANA 1985-87 6302 6305 6303 6303
GSX750 FL-FS 1989-96 6302 6205 6303 6303
GSX1100 SZ/SD KATANA 1981-85 6203 6305 6204 6204
GSXR750 F/G/H 1985-88 6302 6305 6004 6004
GSXR1100 G/H 1986-88 6302 6305 6004 x2 6004 x2

Lager Innend. / mm Außend. / mm Breite / mm
6004 20 42 12
6203 17 40 12
6204 20 47 14
6205 25 52 15
6302 15 42 13
6303 17 47 14
6304 20 52 15
6305 25 62 17
Auch wenn wir mit größter Sorgfalt recherchieren, werdet ihr verstehen, daß wir keine Garantie oder gar Haftung für diese Angaben übernehmen können. Also alle Angaben ohne Gewähr!
zurück zur Übersicht