Umbauten
  Galerie
  Links

 
  Termine
  Kontakt
zurück zur Übersicht
Restauration einer GS 850
Dies ist die Geschichte von Martins erster GS 850.

GS 850 im Jahr 1996
1996 hab ich die GS 850 G als Student in schlechtem Zustand für 1.200,-DM gekauft. Sie ist Baujahr 1981, hatte damals etwa 75 tKm auf dem Tacho und lief ganz ordentlich.


Zerlegen der GS
Nach ein paar tausend Kilometern kamen die ersten Ölverluste, die stetig an immer neuen Stellen auftraten. Wo bei der GS überall Öl rauskommen kann?! Bei gut 80 tKm sprang dann auch noch der 3. Gang regelmäßig raus und sogar das Hinterradgetriebe des Kardan wurde undicht, also bin ich die Komplettrestauration angegangen. Es ging los mit Zerlegen in alle Einzelteile, der Rahmen wurde pulverbeschichtet.


sieht doch schon viel besser aus (1999)
Dann passierte erstmal länger nichts, ich hatte ja inzwischen eine GS 1000 S zum fahren gekauft. So kam ich dann ein Jahr später wieder in die Garage, um weiter zu schrauben. Nach einigem Teilesuchen hat sie dann neue Kolben in Übergröße bekommen, der Zylinderkopf wurde überarbeitet und alle Seitendeckel wurden poliert. Beim Getriebe wurde der 3. und 4. Gang ersetzt. Die vergammelte Marshall 4-1 wurde durch eine neue ersetzt. Die Bremszangen hingen nach der langen Standzeit fest, die Bremsen wurden komplett gegen überholte Katana-Bremsen getauscht. Für einige Jahre gab es noch einen originalen schwarzen Lacksatz und eine Giuliari-Sitzbank.


Frühjahr 2004
Im Frühjahr 2004 wurde die GS mit Koni-Stossdämpfern und einer originalen Sitzbank ausgestattet. Da der Tank innen nicht gut aussieht, suche ich nach einem rostfreien Tank. Die Lackierung übernimmt ein Rentner, der in tagelanger Arbeit auch die einzelnen Zierstreifen lackiert. Die Laufleistung beträgt inzwischen 112.000 Km.

Während der Saison 2007 wurde der Ölverbrauch merklich höher und die Zylinderkopfdichtung wurde undicht. Bei der Revision im Winter 2007/2008 stellte ich ein zerbröseltes Zylinderkopf-Stehbolzengewinde fest. Da bei der Demontage viele Späne nach unten in den Kurbelwellenschacht gelangten, habe ich den Motor ersetzt. Der alte Motor hatte mit jetzt mindestens 150.000 Km seine Dienste getan. Und da die Kolben auch wieder etwa 80.000 Km gelaufen hatten, wäre hier demnächst auch eine Überholung fällig gewesen. Aus den Staaten habe ich zufällig vor ein paar Jahren einen Motor mit nur 15.000 Meilen nach Tacho bekommen, der jetzt zum Einsatz kam.


Frühjahr 2009
Im Verlauf der Sasion 2008 stellten sich einige Mängel ein. Das Lenkkopflager fing an zu wackeln, die Zylinderfussdichtung wurde undicht und die Bremsbeläge schleiften etwas, weil die Kolben nicht mehr gängig waren. Also erfolgte im Winter 2008/2009 eine größere Revision. Der Motor bekam eine neue Zylinderfuss- und Kopfdichtung und das Lenkkopflager wurde erneuert. Ein Standrohr wurde getauscht, welches zwei kleine Macken hatte. Die Gabel wurde mit härterem Öl befüllt und die Bremszangen erhielten neue Kolben mit Dichtsätzen. Einige Teile wurden nachpoliert.


Sommer 2020
Im Sommer 2020 hat die GS 850 G insgesamt gute 180.000 Km gelaufen. Der amerikanische Ersatzmotor, den ich im Winter 2007/2008 eingebaut hatte, braucht inzwischen ordentlich Öl bei höheren Drehzahlen. Mit der Zeit nerven auch undichte Stellen wie Drehzahlmesserantrieb, Steuerkettenspanner und Ventildeckeldichtung. Als sich bei der Inspektion im September 2020 dann auch noch ein Zündkerzengewinde verabschiedet, ist die Zeit reif für eine komplette Überholung.


März 2021
Im Winter 2020/2021 verbaue ich einen frisch gehohnten Zylinder mit sehr guten Kolben und einen deutlich besseren Zylinderkopf. Die hintere Steuerkettenschiene sieht übel aus und wird gegen ein neuwertiges Gebrauchtteil ersetzt. Bei der Montage der Nockenwellen ärgern mich die Gewinde der Nockenwellenlagerböcke ganz ordentlich. Beim Test ziehen die Gewinde brav die 10 Nm und montiert kommen die Schrauben nacheinander hoch. Jetzt sind in 14 von 16 Gewinden Helicoils eingesetzt und der Motor schnurrt wieder.


März 2021
Die GS 850 G ist soweit im Originalzustand bis auf sinnvolle Änderungen wie Lucas Stahlflex Bremsleitungen, die vordere Bremsanlage von der Katana 1100, Koni-Stossdämpfern und einem Gabelstabi von Forged. Die Marshall 4-1-Anlage hat einen guten Klang und ist wesentlich schöner als die originalen Endtöpfe, wie ich finde.

Nach der Revision ist jetzt wieder ein guter Stand erreicht und die nächsten Saisons können kommen. Aber fertig ist eine GS nie, deshalb gibts irgendwann bestimmt weitere Bilder und Geschichten :-). Wenn ihr Zeit und Lust habt, schreibt doch eure Geschichte mal auf und mailt sie mir.

zurück zur Übersicht der Umbauten

Martins Sammlung